Bitte warten...

SENDETERMIN So, 3.2.2019 | 6:15 Uhr | SWR Fernsehen

Südamerika: Chile Die Salpeter-Mine Santa Laura

Blech-Musik im Wüstenwind

Rostendes Blech als Welterbe unter Denkmalschutz. In einer der trockensten Gegenden der Erde, der nordchilenischen Pampa, erscheint sie wie ein vorzeitliches Ungetüm neben der Panamericana: Die oficina Santa. Laura. Eine verlassene Salpeterfabrik. Der Schornstein - ein schlanker Kirchturm neben dieser verfallenen Kathedrale des Industriezeitalters.

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts konnte Chile einen Wirtschaftsboom verzeichnen. Das Salz, das direkt unter der Wüstenkruste lagerte, wurde abgebaut, das daraus gewonnene Salpeter als Düngemittel auf den Markt gebracht. Salpeter - Natriumnitrat- weißes Gold. Etwa 200 Salitreras, Salpeterorte, entstanden zwischen dem 19. und 26. Breitengrad, dem größtem Nitratvorkommen auf dem Planeten. Chile stieg zum weltweit führenden Exporteur von Düngemitteln auf und deckte Anfang des 20. Jahrhundert 65% des Weltbedarfs. Der Boom brach mit dem ersten Weltkrieg ein und ging später mit der Entwicklung des künstlichen Düngers zu Ende. 1960 wurde die Anlage Santa Laura stillgelegt, die Gebäude dem Verfall überlassen. Jetzt ist die Ruine als Beispiel einer vergangenen Industrietechnik und Industriekultur unter Denkmalschutz gestellt.

1/1

Südamerika: Chila

In Detailansicht öffnen

Weltwunder: Santa-Laura Salpeterwerke

Weltwunder: Santa-Laura Salpeterwerke

Weltwunder: Geisterstadt Santa-Laura

Weltwunder: Ruinen der Salpeterwerke

Weltwunder: Salpeterwerke

Obwohl man sich in den verlassenen Gebäuden der Aufbereitung des Salpeters vorstellen kann, es ist nicht allein die Vorstellung des komplizierten Arbeitsablauf eines industriellen Prozesses, die Besucher in Bann schlägt, es ist die Ästhetik dieses Ortes, eine Ästhetik des Verfalls. Unter dem Diktat der Zeit sind in der Wüste aus den ungenutzten Gebäuden abstrakte Formen- und Bildwelten entstanden, bei denen sich die Grenze zur Kunst verwischt. Die Einwirkung der Natur auf diese Architektur, die nur auf ihre Funktion angelegt war, hat den Ruinen eine rostige Schönheit verliehen, die heute den Reiz der Salitrera ausmacht. Und diese Faszination wird verstärkt, wenn sich täglich gegen Mittag der Wüstenwind erhebt und an den Blechverschalungen der Fabrikhallen rüttelt: Eine Symphonie von knarrend knarzigen und schrill scheppernden Tönen, wie man sie nirgends sonst zu Gehör bekommt.

Kulturdenkmal : Salpeterwerke Humberstone und Santa Laura
UNESCO-Ernennung:15.07.2005
1872
James Thomas Humberstone gründet die Peru Nitrate Company, damals gehört die Region noch zu Peru
seit 1883
nach dem Salpeterkrieg gehört die Region de Tarapaca zu Chile
1889
Die Humberstone-Werke gehören bereits zu den größten Salpeterwerken in Chile
Anfang der 1930er Jahre
Salpetermarkt bricht zusammen, viele Arbeiter werden entlassen
1961
Humberstone wird geschlossen, da der Absatz von Salpeter immer schwieriger wird
schon 1960
Die Santa-Laura Salpeterwerke müssen ihre Tore schließen
16. Januar 1970
Beide Werke werden zu nationalen Monumenten Chiles erklärt
heute
Die beiden Werke sind Geisterstädte, die dem rauhen Klima der Atacamawüste ausgesetzt sind. Die rostigen großen Industriekomplexe sind ein beliebtes Touristenziel in der Wüste

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010