Bitte warten...

SENDETERMIN So, 19.1.2020 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Belgien Die Horta Häuser in Brüssel

Unter Glasbaldachinen

Brüssel und der Jugendstil, das heißt auch und gerade: Brüssel und Horta. Der Architekt Victor Horta wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts durch die Neuartigkeit seiner Wohnhäusern nicht nur in Belgien berühmt, sondern erregte internationales Aufsehen.

1893 entwirft Horta Maison Tassel. Fast über Nacht wird der 32 jährige Architekt durch dieses Wohnhaus bekannt. Äußerlich unterscheidet es sich kaum von den Nachbarhäusern. Doch Details lassen genauer hinsehen. Die aus der Fläche ausschwingenden Linien der Fassade, die kunstvolle Formung des Steins, die artistisch mit dem Stein verbundenen Eisenelemente, und die farbigen Glasfenster. Das ist neu.

Das Material scheint von jeder Starrheit befreit, und die asymmetrische Aufteilung der Wandflächen lassen die Fassade lebendig erscheinen. Doch die eigentliche Neuheit seines Baustils wird erst im Inneren offenbar. Es gelingt dem Architekten, die schmalen Brüsseler Stadthäuser in weiträumige und zugleich märchenhaft dekorative Räume zu verwandeln.

Glasfensterkunst, einen Sonnenauf- bzw. untergang darstellend, an den Horta Häusern

Weltkulturerbe: Die Horta Häuser in Brüssel

Jedes Funktionselement wird von ihm entworfen und zu einem 'Kunststück'. Die Veredelung jedes Details ist Horta's Spezialität: Nichts scheint ihm so zuwider gewesen zu sein wie Kunstlosigkeit. Raumwirkungen zu erzielen, darum ging es dem Schöpfer des belgischen "Art nouveau", und diese Raumwirkungen weiß er durch raffinierte Lichteffekte zu steigern.

In Maison Tassel, - wie in den meisten seiner Bauten - durchbricht ein Lichtschacht alle Stockwerke, und durch die farbigen Glasscheiben werden die Räume in mysteriöses Licht getaucht.

Wenn sich Horta's Stil auch im Laufe der Zeit, und je nach Vorgabe des Auftraggebers, wandelte, so blieb die besessene Kunstfertigkeit, mit der er jedes Detail seiner Bauten entwarf. Das Kaufhaus Waucquez, ein Spätwerk, scheint ein Stück pompöser Beeindruckungs-Architektur zu sein, ganz ausgerichtet auf die Wirkung, die ein Tempel des Kommerz auf die Kunden ausüben sollte. Doch auch hier zeigt sich Horta's Meisterschaft durch Glasdachkonstruktionen Lichtwirkungen zu erzielen.

Nach kurzer intensiver Schaffensperiode kam der Modearchitekt außer Mode - doch er kam zu Ehren und wurde in den Adelsstand erhoben. Viele seiner für die Architekturgeschichte beispielhaften Bauten aber wurden Opfer beispielloser Denkmalzerstörung. Sie wurden rücksichtslos abgerissen, wenn es profitabel erschien.

Die übrig gebliebenen Häuser stehen heute unter Denkmalschutz, und besonders Horta's Wohn- und Atelierhaus ist zu einem Wallfahrtsort jugendstilbegeisterter Besucher geworden.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Die Stadthäuser von Victor Horta repräsentieren den Umbruch vom 19. in das 20. Jh. Hortas Werk macht die Radikalität und das Potential des Jugendstils anschaulich.
UNESCO-Ernennung: 2000
6.1.1861
Victor Horta wird in Gent geboren
1885
erste Tätigkeit als Architekt von 3 Häusern in Brüssel
1893
Mit dem Hôtel Tassel reiht sich Horta unter die damalige Avantgarde ein
1894
Hôtel Solvay vollendet die Synthese aus Handwerk und Industrie sowie divergierenden Stilen
1898
Hôtel van Etvelde
1903
Hôtel Max Hallet
1916-19
Aufenthalt in den USA, in dessen Folge Horta sich dem Klassizismus zuwendet
8.9.1947
Victor Horta stirbt in Etterbek

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Sendung am

So, 19.1.2020 | 6:00 Uhr

SWR Fernsehen

Zurück zur Startseite von:

Sendezeit

3sat
Sonntags:
19.40 Uhr

SWR Fernsehen
Sonntags:
6.00 Uhr
Torii
Gesamtliste - alle Folgen