Bitte warten...

SENDETERMIN So, 25.3.2018 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Deutschland Die Altstadt von Quedlinburg

Die Residenz des Reichsgründers

Es ist das Flair des Romantischen, das in Städten mit historisch gewachsener Bausubstanz die Besucher fasziniert, so auch in Quedlinburg. Hier stand die Wiege der deutschen Nation. Im Jahr 919 trugen die deutschen Stämme dem jugendlichen Herzog Heinrich von Sachsen die Königskrone an: Er war als Heinrich I. der erste deutsche "Reichsgründer".

Von den Wurzeln des Deutschen Reiches

Von den Wurzeln des Deutschen Reiches

Quedlinburg war seine bevorzugte Residenz und auch seine Nachfolger wussten sie zu schätzen.

Der Romantik-Flair herrscht auch in in Quedlinburg, dessen Altstadt mit ihren Handwerker- und Bürgerhäusern ein einmaliges Ensemble deutscher Städtebaukunst mit rund 1200 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten bildet. Überragt wird die Stadt vom Schloss auf dem Burgberg und der Kirche des ehemaligen Frauenstiftes St. Servatius, einer romanischen Basilika.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: ein Kleinod der Fachwerkarchitektur mit den aus dem 15.-18. Jh. stammenden Baudenkmälern
UNESCO-Ernennung: 1994
922
urkundliche Erwähnung des sächsischen Königsgutes Quitilingaburg
936
Gründung eines Adelsdamenstifts
1017-1129
Bau von St. Servatius auf den Resten von Vorgängerkirchen
1179
Befestigung der Altstadt bezeugt
1321
Bau des gotischen Chorhauptes von St. Servatius
1337
Zusammenschluß von Alt- und Neustadt
1426
Beitritt zur Hanse
1427
Aufstellen der Rolandfigur vor dem Rathaus
16./17. JH.
anstelle der Kaiserpfalz Bau des Renaissanceschlosses
1648
Anfertigung der Taufe für die spätgotische Kirche St. Benedikti
1724-1803
Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock, der in Quedlinburg geboren wurde
1803
Stadt fällt an Preußen
1862-82
Bau des Südturmes der Stiftskirche St. Servatius
Seit 1992
der weltberühmte Kirchenschatz mit Servatiusreliquiar, Quedlinburger Itala und das Otto-Adelheid-Evangeliar wieder in St. Servatius an angestammtem Platz
1995
Bereitstellung von 32 Mio. Mark Fördermittel zur Sanierung der Stadt

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010