Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 26.2.2011 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Asien: Indien Das rote Fort von Agra

Die Pracht der Moguln

Weil sich der Mogul-Herrscher Akbar in Deli nicht mehr sicher fühlte, ließ er sich im 16. Jahrhundert in Agra eine neue Festung bauen. Hier trafen sich Philosophen, es wurde Gericht gehalten, und man feierte Feste.

Das heutige Erscheinungsbild des Forts

Das heutige Erscheinungsbild des Forts

Die Nachfolger Akbars bauten weiter. Akbars Enkel Sha Jahan, der bauwütigste aller Moguln, ist weitgehend für die äußere Erscheinung des Forts verantwortlich. Er verwandelte es in einen prächtigen Palast mit der Marmormoschee Jahans Moti Masjid.

Die Perlenmoschee

Die Perlenmoschee

Als Sha Jahan Jahre später von seinem Sohn Aurangzeb gestürzt worden war, kehrte er endgültig nach Agra zurück. Hier verbrachte er unter Hausarrest seine letzten Lebensjahre. Vom Jasminturm aus konnte er auf das Grabmal seiner Lieblingsfrau blicken, den Taj Mahal. Den Thronsaal mit seinen Intarsienarbeiten in der Halle der öffentlichen Audienzen durfte er nicht mehr betreten.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Festungsanlage, teilweise märchenhafte Palastanlage mit dem Dschahangir-Palast, dem aus weißem Marmor erbauten Khas Mahal und der Audienzhalle Diwan-i-Khas
Unesco-Ernennung: 1983
1565
Bau unter dem Mogulherrscher Akbar dem Großen (1556-1605)
1566
bis zum Tod Akbars des Großen als Residenz des Mogulherrschers
1632-37
Residenz von Schah Dschahan
1636-37
Bau der Audienzhalle, Diwan-i-Khas
1646-53
Bau der marmornen Perlmoschee
1648
Verlegung der Hauptstadt des Mogulreiches nach Delhi
1803
Einnahme von Agra durch britische Truppen

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010