Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 15.9.2018 | 8:30 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Italien Castel del Monte

Steinerne Krone Apuliens

Von welcher Seite man sich Castel del Monte auch nähert, der mächtige vollkommen systemetrische, achteckige Bau mit einen Kranz von ebenfalls achteckigen Türmen erscheint immer gleich.

Die oberen Wehranlagen des Castel del Monte

Castel del Monte

Doch variiert der helle Stein im Laufe des Tages seine Farbe vom warmen Goldton bis zum gleißenden Weiß, und die wandernden Licht- und Schattenzonen geben den schlichten Randflächen ständig wechselnde Raumtiefe. Das Licht wird zum Teil der Architektur, es formt den Baukörper, formt ihn zur "steinernen Krone Apuliens". Der Bauherr Friedrich II. trug vier goldene Kronen:

Er war Deutscher König, römischer Kaiser, König von Jerusalem, und schon als 3-Jähriger wurde der Stauferkaiser in Palermo zum König über Sizilien gekrönt.

Das Castel del Monte samt umgebender Landschaft

Castel del Monte, Totale Landschaft

Friedrich II. wurde bewundert und gehasst, als Erlöser prophezeit und als Antichrist verflucht. Verflucht und gebannt von drei Päpsten. Der Kaiser, das Schwert Gottes und das weltliche Oberhaupt der Christenheit verfolgte zwar die Ketzer, doch Andersgläubigen gewährte er Religionsfreiheit. Er nahm sich die Freiheit - in einer Zeit in der die Kirche der Wissenschaft und dem Wissen ihre Grenzen setzte, Fragen zu stellen, und Überliefertes in Frage zu stellen "Stupor mundi", das Staunen der Welt wurde er genannt. Er gründete eine Universität in Neapel, führte mit Philosophen Gespräche, auch mit den Gelehrten anderen Glaubens, mit islamischen Weisen. Er war an der Magie interessiert und bewandert in den mystischen Lehren, - auf den Gesetzen der Zahlenmystik beruht auch der Grundriss des Castel del Monte, ein Grundriss, wie er sonst nur sakralen Räumen eigen ist.

Ob Friedrich II., der "Puer Apuliae" - der Knabe aus Apulien, je das Castel del Monte betrat, darüber gibt es kein Zeugnis. Das Mittelalter beherrschte die Sprache der Bilder und Zeichen, und das Castel del Monte ist Bauwerk und Symbol. Ein Wahrzeichen von Macht und Mystik.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: frühgotische Burganlage Friedrich II., die "Krone Apuliens"
UNESCO-Ernennung: 1996
1194-1250
Friedrich II.
1220
Kaiserkrönung Friedrichs II. in Rom
1228-29
Kreuzzug, der von Papst Gregor IX. gebannte Kaiser Friedrich II. erhält durch den Vertrag von Akkon Jerusalem, Bethlehem und Nazareth
1230
durch den Frieden von Ceprano Aufhebung des Banns und Zugeständnis kirchlicher Sonderrechte für den Papst auf Sizilien
1240
Baubeginn von Castel del Monte
1245
Papst Innozenz IV. erklärt den als Ketzer gebannten Friedrich II. für abgesetzt
1268
nach der Schlacht von Tagliacozzo, in der die Mannen um Konradin denen von Karl von Anjou unterlagen, Nutzung der Burg als Gefängnis

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010