Bitte warten...

SENDETERMIN So, 3.5.2020 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Asien: Usbekistan Buchara

Perle an der Seidenstraße

Legendär reich war einst die Oasenstadt Buchara, ein wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße und Zentrum des Islams in Zentralasien.

Frontalansicht Mir-i Arab

Heute leben 120 Schüler im Internat der Medresse und werden in Geographie...

Noch heute schimmern die Kuppeln blau und glänzen die Fassaden der Medresen und Moscheen.

Blau sei die erste Farbe der Stadt, sagt Tohir, Keramikermeister in Buchara. Vom Schneiden des Tons bis zur fertigen Fayence zeigt der Film seine Arbeit . Mit ihm erleben wir eine mittelalterliche Stadt, die kein Museum ist.


Innenhof Mir-i Arab

Dies ist die Medrese Mir-i Arab, die wohl berühmteste islamische Hochschule...

Die Altstadt Bucharas ist intakt, und das Leben nimmt in den Gassen zwischen den Lehmhäusern seinen gemächlichen Gang. Trotz einer langen sowjetischen Herrschaft ist sie eine orientalische Stadt geblieben, die vom Islam geprägt ist.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Historisches Zentrum von Buchara
UNESCO-Ernennung: 1993
674
arabische Herrschaft über Buchara
705 - 15
unter dem Feldherren Kutaiba ibn Muslim Sicherung der arabischen Herrschaft in Zentralasien
875 - 999
während der Herrschaft der persischen Samaniden Beginn der geplanten Stadtanlage von Buchara
980 - 1037
Wirken des islamischen Philosophen und Arztes Ibn Sina (Avicenna)
999
Beseitigung der Samaniden durch die Ghaznawiden
1199 - 1220
Buchara unter der Herrschaft des Chwarezmschahs Ala ad-Din
1220
Eroberung durch Dschingis Khan
1271 - 92
Reisen Marco Polos an den Hof und in das Reich des Kubilai Khan
1500
unter dem Usbeken-Khan Sheibani wird Buchara Hauptstadt
1514
Vollendung der Großen Moschee
1785 - 1920
Emirat von Buchara
1868
Anerkennung der Oberherrschaft des russischen Zaren durch den Emir von Buchara
um 1900
noch 103 Medresen mit über 10000 Studenten
1920
Absetzung des Emirs von Buchara
1923 / 24
Aufteilung Zentralasiens in fünf Sowjetrepubliken

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010