Bitte warten...

Filmtext & Video

14:13 min | So, 22.11.2020 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Mehr Info

Bauwerke des Antonio Gaudi, Spanien, Folge 3

SWR

Die meisten Bauten von Antonio Gaudi stehen in Barcelona. Der Weg führt durch den Parc Güell. Vorbei an einigen Wohnhäusern des Baumeisters zum Palacio Güell und zur Casa Battlo. Schließlich zur Casa Mila, dem wohl berühmtesten Wohnhaus, das Gaudi geschaffen hat. Nicht zu vergessen die Kirche Sagrada Familia, in dessen Krypta er beigesetzt wurde.

Filmtext

Einen Kilometer lang ist der Trauerzug, der sich langsam auf die Kirche Sagrada Familia zubewegt. Tausende säumen am 12. Juni 1926 die Straßen Barcelonas, um dem vielleicht ungewöhnlichsten aller Architekten die letzte Ehre zu geben: Antonio Gaudí i Cornet.

Gaudí ist längst zum katalanischen Nationalhelden geworden. Die Regierung will ihn in der Krypta der noch unvollendeten Kirche beisetzen. Vom Papst kommt die Einwilligung. Gaudí findet seine letzte Ruhe in seiner Kathedrale, an der er die letzten 43 Jahre seines Lebens gearbeitet hatte.

Gaudí - das ist ein Stück Barcelona. Sein Leben spielt sich in den Grenzen dieser Stadt ab. Hier studiert er, hier lebt er und vor allem hier entwickelt er seine Baukunst. Fast alle Bauten liegen in der katalanischen Hauptstadt, und es bedarf nur eines ausgedehnten Spaziergangs, um sie alle an einem Nachmittag kennenzulernen.

Die letzten zwei Jahrzehnte seines Lebens wohnt Gaudí in diesem Park. Der Parc Güell ist eines seiner Hauptwerke. Hier kann er zum ersten Mal voll und ganz seine Phantasie in Architektur umsetzen. Seine Arbeit ist inspiriert durch die Natur. Er will sie durchdringen, ihre inneren Kräfte darstellen. Viadukte aus nur grob behauenem Stein mit schrägen Stützen wirken so, als hätte die Natur sie selbst geschaffen. Säulen, die vom Boden in die Decke wachsen, Baumstämme mit steinerner Rinde. Ein kleiner Wald, der statt Geäst ein Gewölbe zu tragen hat.

Ursprünglich ist vorgesehen, hier ein Wohngebiet für reiche Bürger zu errichten. Ein Plan, der scheitert. So bleibt ein Park, ein Erholungszentrum für die Menschen Barcelonas, in dem Gaudís verblüffende Ideen Natur und Kunst spielerisch verbinden. Mitten im Park eine Mauer, gleichzeitig aber auch eine Sitzbank aus bunten Kacheln und Glasstücken. Ein Kunstwerk das sich wie eine Seeschlange durch die Landschaft schlängelt. Wie ein Fabelwesen, das vor Urzeiten versteinert hier liegenblieb.

Die verkleidenden Mosaiken ähneln surrealistischen Bildern, zusammengestellt aus Glasscherben, zerbrochenem Geschirr und der Ausschußware katalanischer Keramikwerkstätten. Kompositionen, die die Collagen nachfolgender Stilepochen vorwegnehmen.

Der Parc Güell mit seinen Säulen, mit seinen Terrassen und Hallen ist ein einzigartiges Kunstwerk. Gaudí zeigt hier die gesamte Bandbreite seiner Fähigkeiten als Landschaftsarchitekt, Dekorateur, Ingenieur und Stadtplaner.

Ein bizarres Pförtnerhaus, das auf den ersten Blick aussieht wie ein Häuschen aus dem Märchenwald, steht am Haupteingang des Parks. Hier kommt Gaudí jeden Morgen vorbei, wenn er seine Wohnung im Park verlässt und sich auf den Weg zu seiner Arbeitsstätte macht, der Sagrada Familia.

Folgen wir seinen Spuren: Unser Weg führt uns zur Casa Vicens. Mit diesem Gebäude hat er sein Debut als junger Architekt. Es vereint die spanische bürgerliche Bauweise und alte, jahrhundertelange arabische Tradition.

Wir kommen zum Haus Bellesguard, einem Herrschaftssitz. Mit seinen spitzen Zinnen wirkt es wie eine mittelalterliche Festung. Das locker geflochtene schmiedeeiserne Tor ist typisch für fast alle seine Bauten.

Nicht weit davon entfernt, das Colegio Teresiano, sein erster sakraler Bau, ein Karmeliterkloster im neugotischen Stil. Karg, aus unverputztem Naturstein gestaltet.

Und in der Altstadt, unweit der Ramblas, der Palacio Güell. 1889 vollendet er diesen Stadtpalast für Don Eusebio Güell. Das Doppelportal der Fassade zeigt die für Gaudí so typischen Parabolbögen. Das Vestibül ist großzügig für die ankommenden Besucher ausgestattet. Die Pferdewagen können direkt in die Halle fahren. Besucher erreichen die Haupträume über eine Treppe, die direkt in die Bel Etage führt. Das Zentrum des Palais bildet eine Halle, die sich über drei Stockwerke erstreckt. Der 18 Meter hohe Raum ist in erster Linie als Musikzimmer gedacht. Für den Musikfreund Güell entwirft Gaudí eine Orgel, deren Pfeifen er in der oberen Galerie plaziert. In der schrankähnlichen Konstruktion steht ein Altar. Innerhalb kurzer Zeit wird der Palacio Güell zum gesellschaftlichen Mittelpunkt Barcelonas, und auch der junge Architekt wird zum ständigen Gast des reichen Mäzens, dessen Haus er so edel ausgestaltet hat. Das Beste erscheint Gaudí gerade gut genug. Täfelungen aus Eukalyptusholz, handgeschnitzte Treppengeländer aus Zypressenholz und elegante Säulen aus Schlangenaugenstein zeugen von der Liebe zum kostbaren Detail. Hier im Salon der Güells kommt die Oberschicht Barcelonas zusammen. Hier treffen sich Intellektuelle, Politiker und einflußreiche Bürger zu regelmäßigen Konzerten, Dichterlesungen und Ausstellungen.

1/1

Antonio Gaudí - Architekt in Barcelona

In Detailansicht öffnen

Der Parc Güell ist der Hauptwerke Gaudís. Um zum Park zu gelangen sollte man gut zu Fuß sein, denn er liegt hoch über der Stadt.

Der Parc Güell ist der Hauptwerke Gaudís. Um zum Park zu gelangen sollte man gut zu Fuß sein, denn er liegt hoch über der Stadt.

Es bedarf nur eines ausgedehnten Spaziergangs, um die Bauwerke Antonio Gaudìs an einem Nachmittag kennenzulernen.

Antonio Gaudí gestaltete auch Plätze in Barcelona und entwarf ausgefallene Straßenlaternen. Urbane Architektur als Gesamtkunstwerk.

Palau Güell gehört zu den Frühwerken Gaudís. Das von Gaudí für seinen Gönner Eusebi Güell entworfene Stadthaus wurde zwischen 1885 und 1889 erbaut und zeigt bereits alle wichtigen Stilelemente Gaudís.

Gaudí baut keine Häuser, er schafft Gesamtkunstwerke. Seine Liebe zum Detail wird auch auf den Dächern deutlich. Jeder Kamin ein Kunstwerk für sich.

Die verkleidenden Mosaiken ähneln surrealistischen Bildern, zusammengestellt aus Glasscherben, zerbrochenem Geschirr und der Ausschußware katalanischer Keramikwerkstätten. Kompositionen, die die Collagen nachfolgender Stilepochen vorwegnehmen.

Unser Spaziergang führt uns vorbei an der Casa Battlo. Alles ist hier in Bewegung geraten, die Fassade scheint vorzuquellen. Die grünlich schillernde Vorderfront glänzt wie die wogende Oberfläche des Meeres. Die "beseelte" Architektur, die Gaudí vorschwebt, wird hier Wirklichkeit.

Das krasse Gegenteil: Die Casa Calvet ist eher ein unscheinbares Gebäude mit barockähnlichen Elementen mitten in Barcelonas feinster Wohnlage.

Und schließlich ein fast expressionistisch anmutender Eckbau, die Casa Mila. Gaudís wohl berühmtestes Wohnhaus. Er konstruiert in diesem, seinem letzten Profanbau ein Paradoxon: Einen künstlichen Naturbau und zugleich die Zusammenfassung all jener Formeln, für die er inzwischen berühmt geworden ist. Als das Bauwerk 1910 fertiggestellt ist, geben die Barcelonesen diesem einzigartigen Bauwerk den Spitznamen "La Pedrara", der Steinbruch. Vielleicht trifft die Beschreibung den wesentlichen Charakter, denn die mit steilen Felswänden vergleichbaren Mauern wirken wie ein Teil der Natur selbst. Die wellige, großporige Fassade erinnert an gewellten, feinen Sandstrand. Handgeschmiedetes Eisenblech umwindet die vorspringenden Wölbungen der Terrassen und erweckt den Eindruck von gestrandetem Seegras. Das labyrinthisch beklemmende Eckhaus der Familie Mila ist eine gigantische, von innen nach außen gewachsene bewohnbare Skulptur aus Stein.

Gaudí baut keine Häuser, er schafft Gesamtkunstwerke. Seine Liebe zum Detail wird besonders auf dem Dach der Casa Mila deutlich. Unsichtbar für den unachtsamen Passanten, finden wir eine Phantomgesellschaft von Lüftungsschächten und Schornsteinen, in denen man gespenstisch maskierte Figuren sehen kann.

Hier hat der Bildhauer Gaudí seinen künstlerischen Höhepunkt. Es sind abstrakte Skulpturen mit phantastischen Formen, die den Eindruck erwecken, als wollten sie auf den Betrachter losmarschieren und ihn ansprechen. Sie sind zu Stein gewordene Sprache. Die Casa Mila mit ihrer weit geschwungenen Fassade und ihren grotesken Kaminfiguren macht deutlich, wie sehr Gaudí seine Häuser als Geschöpfe ansieht, als lebendige Wesen aus Stein.

Ein Zitat von Le Corbusier charakterisiert am besten die Bedeutung Gaudís für die Architektur und für Barcelona:

"Was ich in Barcelona sah - Gaudí - war das Werk eines Menschen von außerordentlicher Energie, Glauben und technischer Fähigkeit, offenbart in einem ganzen Leben als Steinmetz; eines Mannes, der den Stein vor seinen eigenen Augen und nach wirklich meisterhaften Zeichnungen meißeln ließ. Gaudí ist der Baumeister des "1900", der Berufsarchitekt in Stein, Eisen oder Ziegel. Gaudí war ein großer Künstler; nur diejenigen, die das empfindsame Herz der Menschen bewegen, bleiben und werden fortbestehen."

Jeden Nachmittag verläßt Gaudí seine Werkstatt, um seinen täglichen Spaziergang zu machen. Am 7. Juni 1926 wird er von einem Straßenbahnwagen nahe der Sagrada Familia niedergerissen. Drei Tage später ist der Mann tot, der wie kein zweiter Barcelona architektonisch geprägt hat.

Buch und Regie: Wolfram Giese

Filmmusik & Stab

Siebert, Büdi
Schätze der Welt I
Malats
Serenata
Pepe Romero
Tarrega
Rosita
Pepe Romero
Pepe Romero
Malaguena
Tarrega
Las dos hermanitas
Pepe Romero
A. M. Brunnmeier
Kunistra

Buch und Regie: Wolfram Giese
Kamera: Pitt Koch
Produktionsjahr 1995

Zurück zur Startseite von:

Sendezeit

3sat
Sonntags:
19.40 Uhr

SWR Fernsehen
Sonntags:
6.00 Uhr
Torii
Gesamtliste - alle Folgen