Tiny Living im selbstgebauten Holzhaus

STAND
EIN FILM VON
Tina Bonin (Redaktion), Frederik Dietz (Kamera), Yannick Gaul (Ton), Marcella Krings (Schnitt), Andreas Bender (Drohnenbilder von der Bauphase).

Felix Roßbach hat sein nachhaltiges Holzhaus in Daaden selbst geplant und gebaut. Nach einer längeren Zeit in Australien ist der 34-Jährige in den Westerwald zurückgekehrt und hat sich dort seinen Traum vom eigenen Mini-Haus verwirklicht.

„Low budget“ sollte Felix Bauprojekt sein, auf keinen Fall wollte er sich verschulden: „Je mehr man selbst machen kann, desto günstiger wird es am Ende.“ Er selbst ist Architekt, aus seiner Jugend kennt er einen Schreiner, einen Dachdecker, einen Maurer und einen Ofenbauer – und alle halfen beim Hausbau mit. „Das war mir wichtig, dass ich, wenn ich alt bin, sagen kann: Das habe ich mit den Leuten hier aus der Gegend gemacht.“

Hausbau mit wenig Geld und ohne Schulden

Rund 20.000 Euro für das Grundstück, 80.000 Euro Materialkosten, ein Jahr eigene Arbeitszeit und viele helfende Hände stecken in den 65 Quadratmetern. Das schwarze Holzhaus in einem Wochenendhausgebiet am Rande seines Heimatortes hat er zusammen mit seinem Studienfreund Marius designt. Der Entwurf ist offen, modern und mit großen Fensterflächen. Das Haus soll sich in die Natur einfügen. Im Grunde hat er drei Stufen in den Hang gebaggert und dann den Boden mit seinen Kumpels aus Beton gegossen.

Tiny House aus Holz

Tiny living mit wenig Schnick-Schnack, aber inklusive Mini-Sauna: „Mein Haus sollte den gleichen Komfort haben wie ein großes Haus, nur alles etwas kompakter, aber trotzdem stylisch und modern“, sagt Felix. Er mag Minimalismus und er braucht nicht viele Dinge, um glücklich zu sein. „Das fängt schon bei einem Stuhl an. Ich habe lieber einen guten, der dann 20 Jahre hält, als sieben Stühle“, erklärt Felix. Da ist weniger für ihn mehr. Besonders wichtig sind für ihn Stücke, die eine Bedeutung haben, wie das Motorrad, das er aus Australien mitgebracht hat oder der kleine schwarze Stahltisch im Wohnzimmer, das Geschenk eines guten Freundes, der das Stück selbst entworfen und hergestellt hat.

Minimalistisch und nachhaltig, aber trotzdem mit Komfort

Mit seiner Freundin Luisa sind auch ein paar Möbelstücke ins Haus eingezogen. Als Paar verändern sich die Bedürfnisse und da ist es gut, dass der offene Grundriss viele Variationen zulässt. Die Marketing-Spezialistin und gelernte Fotografin und der Architekt lieben schöne Dinge und den Austausch über Einrichten und Design.

Wasserversorgung komplett mit Regenwasser

Auch das Thema Nachhaltigkeit ist dem Paar wichtig: Die Wasserversorgung des Hauses speist sich aus Regenwasser, das vom Dach über die Regenrinnen in einem unterirdischen Wassertank gesammelt wird. Wenn es mal eine Zeit lang nicht regnet, muss schon mal das Haarewaschen ausfallen. Auch Strom verbrauchen die beiden wenig. Die Idee ist, so autark wie möglich zu leben.

Herausforderungen: Hitze und Waldsterben

Mit der Natur, genauer gesagt mit den Bäumen, hatte Felix bei der Planung des Hauses auch fest gerechnet. Die Hütte war ursprünglich von hohen Fichten umgeben, die eine direkte Sonneneinstrahlung verhindert haben. Seit der Borkenkäfer die Fichten rund um das Haus vernichtet hat, wird es in dem Holzhaus im Sommer sehr heiß. Mit 80 neu gepflanzten Birken wollten Felix und Luisa künftig der Sonne und der Hitze trotzen. Leider haben sie mittlerweile festgestellt, dass sie gegen Birkenpollen allergisch sind.

Beim Hausbau und der praktischen Nutzung hat Felix viele Erfahrungen gesammelt. Er und Luisa haben viele spannende Ideen und Lust, auch künftig weitere Wohnideen zu verwirklichen.

Mehr Room Tour

Stuttgart

Lagerhalle zum Loft umgebaut

Was andere abgerissen hätten, haben Norman und Roland in ihr Zuhause verwandelt: Aus einer alten Mosterei haben sie in knapp 2,5 Jahren ein helles und offenes Loft gebaut.

Murrhardt

Penthouse gegen Dauercamping getauscht

Von 136 m² auf 40 m². Monika und Ingo haben ihr luxuriöses Penthouse gegen ein Leben als Dauercamper getauscht. Sie wohnen ganzjährig in einem Wohnwagen auf einem Campingplatz.

Zell

7.000 Euro für fast verfallenes Fachwerkhaus

Für 7.000 Euro kauft Jan Pauly ein fast verfallenes Fachwerkhaus. In 20.000 Arbeitsstunden hat er es mit alten Handwerkstechniken selbst saniert und in sein Traumhaus verwandelt.

Alle Folgen bei YouTube anschauen

Alle Folgen auf dem YouTube-Kanal von SWR Room Tour

Mitmachen: Dein Projekt oder dein Tipp für uns

Du hast auch ein spannendes Bau- oder Renovierungs-Projekt? Oder kennst jemanden, der besonders wohnt? Dann melde dich! Für Room Tour suchen wir immer ungewöhnliche Gebäude.

STAND
EIN FILM VON
Tina Bonin (Redaktion), Frederik Dietz (Kamera), Yannick Gaul (Ton), Marcella Krings (Schnitt), Andreas Bender (Drohnenbilder von der Bauphase).