Urban Jungle mit 120 Pflanzen

STAND
EIN FILM VON
Cécilia Marchat (Regie), Feline Gerhardt (Kamera), Oleg Kauz (Kamera), Tobias Neufeldt (Ton) und Andrea Grumbt (Schnitt). Produktion: EIKON Media GmbH, im Auftrag des SWR.

Monstera Deliciosa, Philodendron Pink Princess und Syngonium Red Spot – diese tropischen Pflanzen und 117 weitere haben in Alex‘ Wohnung einen warmen Platz gefunden.

Im Juni 2021 ist Alex in eine lichtdurchflutete 68 Quadratmeter große Dachgeschosswohnung im Würzburger Stadtteil Heuchelhof gezogen, um all seine Pflanzen optimal pflegen zu können. Seine Leidenschaft für Pflanzen entdeckte Alex bereits in jungen Jahren: In seinem Elternhaus war jede Ecke grün, sein Vater schenkte ihm seine erste Pflanze.

120 Pflanzen auf 68 Quadratmetern

Für seine Sammlung hat der Paketfahrer schon mehrere Vitrinen gebaut – inklusive maßgefertigter Gitter, blau-violettem LED-Pflanzenlicht, Heizung, Belüftungs- und Befeuchtungsanlage. Seine größte Vitrine befindet sich im Eingangsbereich. Hier bewahrt er vor allem seine Ableger und Stecklinge auf, aus denen er neue Pflanzen kultiviert.

Pflanzen sammeln und tauschen

„Die Ableger sind überwiegend zum Tauschen da, aber ich verkaufe auch ein paar, um mir das Hobby zu finanzieren. Denn das kostet auch Strom.“ – und Zeit: Etwa zwölf Stunden pro Woche verbringt Plant Daddy Alex mit der Pflege seiner Mitbewohner, stellt selbst Dünger her, baut Rankgitter, gießt und beobachtet, wie sie sich entwickeln. Und sind seine Schützlinge mal von Schädlingen befallen, scheut Alex keine Mühen und steigt auch mal mit der Pflanze in die Dusche, um sie von Läusen und Milben zu befreien.

Plant Daddy: zeit- und kostenintensives Hobby

Seine Lieblingspflanze ist die Monstera Deliciosa, auf Deutsch: köstliches Fensterblatt. Vor einem Fenster steht sie auch, zentral und prominent im Wohnzimmer. Als er sie vor elf Jahren gekauft hat, war sie dreißig Zentimeter hoch, mittlerweile ist sie über ein Meter groß. Weiterwachsen ist erlaubt, Platz ist noch da.

Der Vorteil im Wohnzimmer sind die hohen Decken und die lange Fensterfront, also Luft und Licht nach Belieben. Im Wohnbereich verteilt befinden sich mehrere Hygrometer. Dank dieser Instrumente hat Alex immer die Luftfeuchtigkeit im Blick. Im Idealfall befindet sich diese zwischen 70 und 80 Prozent. Diesen Wert konstant zu halten, ist keine einfache Angelegenheit, aber Alex lernt immer wieder dazu und überlegt sich neue Konstruktionen und Positionen für seine Pflanzen. Besonders feuchtigkeitsliebende Exemplare stellt er ins Badezimmer.

Urban Jungle: Kein Raum ohne Pflanzen

In all seinen Räumen befinden sich Pflanzen, egal ob Bade-, Ess-, Schlafzimmer, Küche, Flur oder Loft. Eine Leiter im Wohnzimmer führt in einen drei Meter höher gelegenen Raum. Hier oben stehen noch mehr Pflanzen – unter anderem eine Caladium Redbubble, eine rotfarbige Kaladie, die unter dem Dachfenster im warmen Licht erstrahlt. Hier oben hat Alex aber vor allem den perfekten Überblick auf sein Pflanzenreich.

Murrhardt

Penthouse gegen Dauercamping getauscht

Von 136 m² auf 40 m². Monika und Ingo haben ihr luxuriöses Penthouse gegen ein Leben als Dauercamper getauscht. Sie wohnen ganzjährig in einem Wohnwagen auf einem Campingplatz.  mehr...

Zell

7.000 Euro für fast verfallenes Fachwerkhaus

Für 7.000 Euro kauft Jan Pauly ein fast verfallenes Fachwerkhaus. In 20.000 Arbeitsstunden hat er es mit alten Handwerkstechniken selbst saniert und in sein Traumhaus verwandelt.  mehr...

Endingen

Wie nachhaltig kann man wohnen?

Ronald, Elena und Martina wollten so nachhaltig wie möglich wohnen. Dafür haben sie ihr Stroh-Lehm-Holz-Haus auf dem Winzerhof am Kaiserstuhl nach ganz besonderen Kriterien gebaut.  mehr...

Alle Folgen bei YouTube anschauen

Alle Folgen auf dem YouTube-Kanal von SWR Room Tour  mehr...

Mitmachen: Dein Projekt oder dein Tipp für uns

Du hast auch ein spannendes Bau- oder Renovierungs-Projekt? Oder kennst jemanden, der besonders wohnt? Dann melde dich! Für Room Tour suchen wir immer ungewöhnliche Gebäude.  mehr...

STAND
EIN FILM VON
Cécilia Marchat (Regie), Feline Gerhardt (Kamera), Oleg Kauz (Kamera), Tobias Neufeldt (Ton) und Andrea Grumbt (Schnitt). Produktion: EIKON Media GmbH, im Auftrag des SWR.