Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 29.11.2016 | 21:45 Uhr | Das Erste

Sportvereine vor dem Aus Noch immer dienen viele Turnhallen als Flüchtlingsunterkunft - trotz sinkender Flüchtlingszahlen

Sportvereine in mehreren Bundesländern sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil etliche Hallen weiterhin gesperrt sind. Nach Recherchen von REPORT MAINZ sind Hallen in sechs Bundesländern noch nicht für den Sport freigegeben.

Besonders betroffen sind Vereine in Berlin. Nach Angaben des Landessportbundes Berlin sind noch rund 60 Hallen für den Sport gesperrt. 21 Hallen davon stehen seit Monaten leer, sind aber noch nicht saniert. 38 Hallen sind weiterhin mit Flüchtlingen belegt.

Nach REPORT MAINZ-Recherchen liegen die Gründe für die Sperrung der Hallen unter anderem in Gutachterstreitigkeiten über die Kosten der Sanierung. Die noch belegten Hallen können nicht geräumt werden, weil die verantwortlichen Behörden Fehler bei der Ausschreibung für die Folgeunterkünfte gemacht haben.

In Köln sind ebenfalls noch 20 Hallen für den Vereinssport gesperrt. Vereine wie der MTV Köln müssen auch auf schlechtere Ersatz-Stätten ausweichen. Dieser Verein, der vor allem in sozialschwachen Stadtbezirken viel Integrationsarbeit leistet, hat auch mit hohen Mehrkosten und mit Mitgliederschwund zu kämpfen.