Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 26.4.2016 | 21:45 Uhr | Das Erste

Der Zollitsch-Skandal Wie geht es den Opfern des sexuellen Missbrauchs durch Priester heute?

Sechs Jahre nach Zollitsch-Skandal: Missbrauchsopfer fühlten sich von katholischer Kirche bei Verhandlungen um Geldzahlungen unter Druck gesetzt.

Missbrauchsopfer aus dem baden-württembergischen Oberharmersbach kritisieren im Interview mit dem ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ das Verhalten der katholischen Kirche bei den Verhandlungen um eine freiwillige Geldzahlung zur Anerkennung des erlittenen Leids. So lehnten acht Opfer ein Angebot in Höhe von 20.000 Euro zunächst ab.

Danach seien sie von der Kirche unter Druck gesetzt worden. "Es hieß damals, entweder geben wir uns mit 20.000 zufrieden oder wir bekommen halt nichts", sagte das Missbrauchsopfer Raphael Hildebrandt im Interview mit REPORT MAINZ. Sein Vorwurf wird durch ein REPORT MAINZ exklusiv vorliegendes Schreiben der Rechtsanwälte der Erzdiözese Freiburg an den Anwalt von acht Opfern vom 6. Juli 2011 erhärtet.

Darin heißt es wörtlich: "Für den Fall, dass ihre Mandanten das Angebot, je 20.000 EUR zu leisten, endgültig nicht annehmen wollen, bitten wir um schriftliche Nachricht. In diesem Fall würde unser Mandant den Gesamtbetrag in Höhe von 160.000 Euro dem Präventionsfonds der Erzdiözese zuführen."

Daraufhin akzeptierten die Opfer das Angebot der Kirche. Die Erzdiözese Freiburg weist diesen Vorwurf gegenüber REPORT MAINZ zurück: Es habe keine Drohungen oder vergleichbare Äußerungen gegeben, vielmehr nur den korrekten Hinweis darauf, dass es sich um freiwillige Leistungen handele.

aus der Sendung vom

Di, 26.4.2016 | 21:45 Uhr

Das Erste

Bericht

Autor:
Gottlob Schober

Kamera:
Thomas Schäfer

Schnitt:
Roland Rossner

Sprecher:
Gottlob Schober