Bitte warten...

22.12.2008 Tierquälerei beim Zirkus Krone

Amtveterinäre klagen an

Prozess gegen Christel Sembach-Krone vor dem Amtsgericht Darmstadt

Mainz. Über gravierende Missstände beim Zirkus Krone berichtet die ARD heute in ihrem Politikmagazin REPORT MAINZ um 21.45 Uhr. Mehrere Amtstierärzte werfen dem Münchner Vorzeigezirkus Tierquälerei vor.

An zahlreichen Gastspielorten auf seiner Tournee 2008 stellten Behörden bei Routinekontrollen gravierende Verstöße gegen das deutsche Tierschutzgesetz und Zirkusleitlinien fest. Ordnungsverfügungen und Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. Kritisiert wird insbesondere die Haltung der Pferde. Die Boxen seien zu klein, den Tieren wurde zu wenig Auslauf gestattet. Ein Flusspferd würde bei zu niedrigen Temperaturen in einem zu kleinen Becken mitgeführt, um es zur Schau zur stellen. Gravierend sind die Vorwürfe bezüglich der Elefantenhaltung. So verhängte beispielsweise das Amt für Veterinär- und Verbraucherschutz der Stadt Darmstadt einen Bußgeldbescheid gegen Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone - über 2.500 Euro.
Der Vorwurf: die Elefanten seien „mittels Fußfesseln fixiert“ gewesen. Vier Tiere zeigten „Verhaltensauffälligkeiten in Form des Webens.“ (Stereotype Kopfbewegungen Anm. der Redaktion) Ein Elefant sei während der Vorführung sogar zu einem Kopfstand motiviert worden. Im Januar kommt es vor dem Amtsgericht Darmstadt in dieser Sache zu einem Gerichtsverfahren.

Die Amtveterinärin des Landkreises Bad Kreuznach Dr. Barbara Rustige spricht gegenüber REPORT MAINZ von gravierenden Mängeln und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und die sogenannten Zirkusleitlinien: „Wir haben mehrere kleine Zirkusbetriebe, für die wir auch zuständig sind und wir fordern die Einhaltung dieser Leitlinien ein. Ich war überrascht, dass es im Zirkus Krone, das wirklich ein Vorzeigeunternehmen ist, dass die dort so unterschritten werden. Das sind also Mindestwerte, die nicht unterschritten werden dürfen, denn dann leiden die Tiere - das ist Tierquälerei.“

Nach der Anfrage von REPORT MAINZ berief die federführende Behörde, das Kreisverwaltungsreferat der Stadt München, eine Krisensitzung mit Veterinären aus ganz Deutschland ein. Der Zirkus muss jetzt seine Tierhaltung massiv nachbessern.

Dazu der Stadtdirektor der Stadt München Horst Reif:„Wir haben uns intensiv ausgetauscht, es sind konkrete Ergebnisse auch rausgekommen. Zum Beispiel was die Pferde betrifft: Größere Boxen, vermehrte Auslaufzeiten, ein Pferdetrainer wird eingestellt.
Bei den Elefanten: Geringere Ankettungszeiten, verkürzte Waschzeiten der Elefanten, was auch immer ein Problem gewesen ist.“

In die Kritik geraten ist auch die Selbstdarstellung des Unternehmens in seinen Prospekten und auf seiner Homepage. Dort wirbt der Zirkus mit einer Ehrennadel „für vorbildliche Pflege und Unterbringung der Krone Tiere“ verliehen durch den Tierschutzverein München. Auf Nachfragen von REPORT MAINZ weist der Vorsitzenden des Vereins diese Aussage als irreführende Werbung zurück. Man vergebe keine Ehrennadel bezüglich einer Tierhaltung, schon gar nicht an einen Zirkus.

Kurt Perlinger, Vorsitzender des Tierschutzvereins München gegenüber REPORT MAINZ:
„Also vom Tierschutzverein München gibt es keine Ehrennadel in Bezug auf die Tierhaltung. Sie ist ausschließlich personenbezogen, verliehen für die Mitgliedschaft. Und wenn ich das hier so lese, werden wir das in nächster Zeit richtig stellen.“

Mehr zum Thema im SWR: