Bitte warten...

Presseinformation REPORT MAINZ, 4. Juni 2007 Staatsanwaltschaft Bremen ermittelt wegen Kinderpornografie in „Second Life“

PC mit einschlägigen Bildern sichergestellt

Mainz. Die Staatsanwaltschaft Bremen hat bei einem Nutzer des populären Internetspiels „Second Life“ kinderpornografisches Material sichergestellt. Das berichtet das ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ. Bei dem Beschuldigten hatten Beamte bei einer Hausdurchsuchung in der vergangenen Woche einen PC beschlagnahmt. „Der wurde von der Polizei in Bremen ausgewertet. Auf dem PC haben wir diverse Dateien mit kinderpornographischem Inhalt festgestellt,“ so der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft, Jörn Hauschild, in REPORT MAINZ.

Der Beschuldigte habe zuvor versucht, die Festplatte zu löschen,, so die Staatsanwaltschaft. Spezialisten der Bremer Kriminalpolizei konnten die Daten aber wieder herstellen. Jetzt steht eine weitere Auswertung der Festplatte an. „Es könnte sich ergeben, dass noch weitere Personen in dem Handeltreiben verstrickt sind, dass beispielsweise der Beschuldigte Dateien an weitere Personen abgegeben hat,“ so Jörn Hauschild in REPORT MAINZ. „Dann ist der nächste Schritt zu ermitteln, welche Personen sind das, und aus diesen Ermittlungen folgen gegebenenfalls weitere Ermittlungsverfahren.“

Das ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ hatte vor vier Wochen berichtet, dass Nutzer in dem Online-Spiel Second Life sowohl virtuelle als auch reale kinderpornografische Inhalte verbreiten. Die Staatsanwaltschaft Halle hatte daraufhin ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Dieses Verfahren hat wegen der örtlichen Zuständigkeit mittlerweile die Staatsanwaltschaft Bremen übernommen.

Nach Ausstrahlung des Beitrages von REPORT MAINZ hatte die US-amerikanische Betreiberfirma Linden Lab angekündigt, zur Verbesserung des Jugendschutzes unter anderem ein System zur Altersverifikation einzuführen. Es soll sicherstellen, dass Minderjährige künftig keinen Zutritt zu jugendgefährdenden Inhalten bekommen. „Das Vorhaben hat ganz offensichtlich Priorität, und Linden Lab arbeitet mit einem Team an der Entwicklung,“ so Linden Lab in einer Mitteilung an REPORT MAINZ. Allerdings konnte die Firma keine Angaben dazu machen, wann das System dem Spiel vorgeschaltet wird.

Mehr zum Thema im SWR: