Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 5.9.2018 | 5:00 Uhr | Das Erste

Polizeigewalt Der Apparat mauert - unabhängige Aufklärung fehlt

Nach unserem Bericht über rechtswidrige Polizeigewalt haben uns zahlreiche Hilferufe ereilt – wir haben uns einen davon näher angesehen.

Stuttgart-Innenstadt, Februar 2016 – die junge Lehrerin Anne-Catherine Schmid begleitet ihren Freund zur Polizei. Er soll sich dort melden. Sie wartet draußen und wird überraschend festgenommen, gefesselt und für 22 Stunden eingesperrt – ohne Vernehmung, ohne Haftbefehl und ohne – wie vorgeschrieben – unverzüglich einem Haftrichter vorgeführt zu werden. Erst am Folgetag erkennen die Behörden, dass Anne-Catherine sich nichts hat zu Schulden kommen lassen. Sie wird freigelassen. Doch die Festnahme und die Stunden in der Zelle haben einen tiefen Eindruck hinterlassen. Seither kämpft Frau Schmid um ihr Recht, wenigstens aber um eine Entschuldigung. Ohne Erfolg. Sie wendet sich an die zuständigen Stellen, den Polizeipräsidenten und den Petitionsausschuss des Landtages, auch der Bürgerbeauftragte ist mit dem Fall befasst. Ergebnis: keine Entschuldigung, kein Eingeständnis der Rechtswidrigkeit des Vorganges, keine Entschädigung. Wie ist das möglich? Steckt dahinter ein System und wenn ja, wie lässt sich der Fehler beheben?