Bitte warten...

Nachgefragt am 27.11.2012 Horst Seehofer meldet sich im Fall Mollath zu Wort

Staatsanwaltschaft fordert neues Gutachten und lässt Zwangsunterbringung überprüfen.

Gustl Mollath

Gustl Mollath

Aufgrund des wachsenden öffentlichen Drucks hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth nun angekündigt, eine erneute Begutachtung von Gustl Mollath durch einen Psychiater zu beantragen. Das erklärte der Nürnberger Generalstaatsanwalt heute gegenüber REPORT MAINZ. Dadurch solle überprüft werden, ob die weitere Unterbringung von Gustl Mollath in der forensischen Psychiatrie angemessen sei. Es gehe auch um die Frage der Verhältnismäßigkeit und die Dauer der Unterbringung.

Gleichzeitig hat sich der bayerische Ministerpräsident im Fall Mollath zu Wort gemeldet. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung erklärte Horst Seehofer: "Ich möchte in diesem Fall, dass man sich auf die Frage konzentriert, ob alles in Ordnung ist." Weiter erklärte er, die Justiz sei "gut beraten, den Fall noch einmal neu zu bewerten". Trotz massiver Kritik durch die Opposition hat sich die bayerische Justizministerin Beate Merk bislang geweigert eigene Fehler oder Versäumnisse der Justiz einzugestehen.

8:10 min | Di, 13.11.2012 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Justizskandal in Bayern

Gustl Mollath  sitzt seit fast 7 Jahren in der geschlossenen Psychiatrie Bayreuth. Begründung: Er leide an einem paranoiden Wahn bezüglich eines Schwarzgeldskandals. Doch dieser Wahn stellt sich jetzt als Wahrheit heraus.

9:05 min | Di, 13.12.2011 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Unschuldig in der Psychiatrie? (XL-Version)

Seit fast sechs Jahren sitzt Gustl Mollath in der Psychiatrie. Zu Unrecht? REPORT MAINZ geht auf Spurensuche.