Bitte warten...

Nachgefragt Massentierhaltung in Deutschland

Züchten wir vor der Haustür die nächste Pandemie?

REPORT MAINZ berichtete am 4.5.2009

In der Diskussion um die Schweinegrippe wird ein Aspekt wenig beleuchtet: Wie ist der Erreger entstanden und was begünstigt die Verbreitung? Einige namhafte Virologen im In- und Ausland sehen die Massentierhaltung als wahrscheinliche Ursache. Moderne Zuchtanlagen mit Tausenden von Schweinen, wie beispielsweise in Ostdeutschland, begünstigten die Entstehung gefährlicher Viren und deren Verbreitung, so die Befürchtung. Die Risiken einer Pandemie werde durch Massentierhaltung dramatisch erhöht. Die Bundesregierung dagegen beharrt auf ihrem Standpunkt: H1N1 habe mit Massentierhaltung nichts zu tun.

Nachgefragt am 3.9.2009

München/Wiesbaden (AP) Die Entstehung des für die Schweinegrippe verantwortlichen Virus ist nach Einschätzung des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI) durch die Massentierhaltung begünstigt worden. «Die Häufigkeit von Influenza-Infektionen nimmt mit der Dichte von Schweinen in der Massentierhaltung erheblich zu», sagte der BDI-Experte und Leiter der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Thomas Löscher, am Mittwoch. Forscher vermuteten, dass der Vorläufer des für die Grippepandemie verantwortlichen Virus seit 1995 in US-amerikanischen Schweinefarmen zirkuliere.

«Von Schweinen weiß man, dass sie sowohl anfällig für Influenza-Viren bei Vögeln als auch für menschliche Virustypen sind», sagte der Infektionsforscher: «In großen Populationen von Tieren, die noch dazu engen Kontakt mit Menschen und im Falle einiger Mastbetriebe auch zu Hühnern haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Virustyp entwickelt, der auch den Menschen infiziert, nicht gering.»

Innerhalb von sechs Jahren habe in North Carolina der Bestand an Mastschweinen von zwei auf zehn Millionen Tiere zugenommen, berichtete Löscher. Rund 99 Prozent der Betriebe hätten Ende der 90er Jahre über mehr als 1.000 Tiere verfügt. 1998 sei es in North Carolina dann zu einem großen Influenza-Ausbruch in einem Mastbetrieb gekommen: «Eine artgerechtere Haltung in kleineren Populationen würde die Gefahr der Entstehung und Ausbreitung neuer gefährlicher Influenza-Virus-Typen vermutlich deutlich verringern.»