Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 4.2.2014 | 21:45 Uhr | Das Erste

Wie Bundesländer ihre Wälder zu Geld machen Kahlschlag im Buchenwald


Alte Buchenwälder sind als Weltnaturerbe anerkannt. Aber einige Bundesländer würden ihre öffentlichen Wälder vor allem als Geldquelle sehen, kritisiert Professor Manfred Niekisch, Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung. Durch die intensive Holznutzung sei die Artenvielfalt stark gefährdet. Dabei hatte die Bundesregierung bereits 2007 das Ziel aufgestellt, bis 2020 mindestens 5 Prozent aller Wälder unbewirtschaftet zu lassen. In öffentlichen Wäldern sollen sogar 10 Prozent unberührt bleiben. Aber davon  ist Deutschland weit entfernt. Bislang sind es nur 1,9 Prozent laut einer Studie des Bundesamtes für Naturschutz. REPORT MAINZ ist den Hinweisen von Naturschützern nachgegangen um zu sehen, was mit den alten Buchen aus dem öffentlichen Wald passiert.

1:30 min | Di, 4.2.2014 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Peter Wohlleben

Er ist Förster und setzt sich seit Jahren für den Schutz der Buchenwälder ein. Außerdem hat er mehrere Sachbücher über Wald und Umweltschutz verfasst.