Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 28.11.2018 | 5:00 Uhr | Das Erste

Im Namen des Herrn Sexueller Missbrauch bei den Zeugen Jehovas

Opfer sexuellen Missbrauchs innerhalb der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas haben sich an die Report-Mainz-Redaktion gewandt. Sie berichten darüber, dass sie als Kinder missbraucht wurden und dass die Gemeinschaft dies zu vertuschen versucht hat. Wer redet, bekommt Druck und wird aus der Gemeinde ausgeschlossen, so das Fazit.

Rund 40 Berichte von Opfern sexuellen Missbrauchs bei den Zeugen Jehovas in Deutschland liegen der Redaktion vor, darunter das Schreiben einer jungen Frau, die darüber berichtet, dass ihr Großvater, ein Ältester in der Gemeinde, sich an ihren Cousinen, an insgesamt zehn Personen vergangen hat. 

Report Mainz liegt zudem das sogenannte Ältestenbuch der Zeugen Jehovas vor, ein internes Buch, dessen Inhalt in der Religionsgemeinschaft nur den Ältesten vorbehalten ist. Danach muss es zwei oder drei Zeugen geben, die die Tat bestätigen. Ohne eine solche Bestätigung könne nichts unternommen worden, heißt es.

Der Beitrag schildert, wie die Religionsgemeinschaft solche Fälle vertuscht, welche Methoden angewandt werden. Ein Sprecher in der  Zentrale der Zeugen Jehovas in Deutschland dementiert dies und weist die Vorwürfe zurück. Weltweit werden inzwischen Tausende solcher Fälle berichtet.