Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 23.8.2016 | 21:45 Uhr | Das Erste

Gequälte Reptilien Das Massengeschäft mit Schlangen und Schildkröten

Im Tierheim in Hamburg "stapeln" sich manche Reptilien. Immer mehr Tiere werden abgegeben, weil die Halter mit Schlangen, Echsen und Schildkröten schnell überfordert sind oder einfach die Lust verlieren. Weil die Preise immer günstiger werden, würden viele Tiere viel zu leichtfertig gekauft, sagen die Tierpfleger.

Tatsächlich boomt der Handel mit Reptilien. Jedes Jahre werden 600.000 Reptilien in Deutschland aus aller Welt importiert. Bilder der Tierrechtsorganisation Peta zeigen, dass der Preis, den die Tiere zahlen müssen, dabei hoch ist. Nach Recherchen der Tierrechtsorganisation würden beim Import bis zu 70 Prozent der Tiere sterben.

Biologen fordern, den Import zu beschränken und auch die Händler besser zu kontrollieren. Denn auch bei der Zucht in Deutschland kommt es zu Missständen. Doch die zuständigen Minister reagieren auf solche Forderungen zurückhaltend. Einige der großen Tiermärkte in Deutschland sind da schon weiter und wollen auf Importe verzichten.

aus der Sendung vom

Di, 23.8.2016 | 21:45 Uhr

Das Erste

Bericht

Autoren:
Oliver Heinsch, Edgar Verheyen

Kamera:
Helmut Fischer, Marco Peschmann, Andreas Schaal, Christian Winkler

Schnitt:
Roland Burchardt

Sprecher:
Oliver Heinsch