Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 21.8.2019 | 5:00 Uhr | Das Erste

Gefährliche Verschwörungstheorien Wer verbreitet die Ideologie der Attentäter von Christchurch und El Paso in Deutschland?

Björn Höcke, Landeschef der AfD in Thüringen und Anführer des rechtsextremen "Flügels", verbreitet die Verschwörungstheorie vom "Großen Bevölkerungsaustausch". Auf die beriefen sich auch die Täter, die in El Paso und Christchurch dutzende Menschen ermordet haben.

Viele AfD-Politiker, besonders der Landeschef der AfD in Thüringen, Björn Höcke, verbreiten eine gefährliche Verschwörungstheorie. "Der Große Bevölkerungsaustausch" - das ist ihr Name und sie ist weltweit verbreitet. Ihr zufolge tauschen politische und wirtschaftliche Eliten die Bevölkerungen ihrer Länder gegen Migranten aus. Es ist eine Ideologie, die schon viele Rechtsterroristen zu ihren Taten motiviert hat. Zuletzt haben die Attentäter von El Paso (22 Tote) und Christchurch (51 Tote) behauptet, mit ihren Massakern gegen einen Bevölkerungsaustausch zu kämpfen. Eine Studie des angesehenen Institute for Strategic Dialogue (London) kommt zu dem Schluss, dass Björn Höcke einer der führenden europäischen Politiker ist, die diese Verschwörungstheorie propagieren und verbreiten. Der Anführer des ultrarechten "Flügels" in der AfD behauptet sogar in einem 2018 veröffentlichten Buch, dass der "Volkstod durch Bevölkerungstod" bevorstehe.

2:44 min | Mi, 21.8.2019 | 5:00 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Prof. Claus Leggewie

Prof. Claus Leggewie ist Politikwissenschaftler und beschäftigt sich seit Jahren mit der AfD.

4:00 min | Mi, 21.8.2019 | 5:00 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Prof. Klaus Dörre

Prof. Klaus Dörre ist Sozialwissenschaftler an der Universität Jena. Seit Jahren beschäftigt er sich mit dem Rechtsextremismus.

4:00 min | Mi, 21.8.2019 | 5:00 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Markus Plenk

Markus Plenk ist ehemaliger Vorsitzender der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag und ist im April 2019 aus der Partei ausgetreten. Als Grund nannte er die Fremdenfeindlichkeit und den Rassismus in der AfD.