Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 1.11.2016 | 21:45 Uhr | Das Erste

Weniger gebildet, viel sanktioniert Die alltägliche Hartz-IV-Willkür

Hartz-IV-Empfänger, die Termine beim Job-Center versäumen oder angeblich gegen Mitwirkungspflichten verstoßen, müssen mit harten Sanktionen rechnen. Bis zu 100 Prozent kann die Regelleistung gekürzt werden. Experten kritisieren das seit langem, weil Menschen somit unter dem gesetzlich garantierten Existenzminimum leben müssen.

Eine aktuelle Studie von Forschern des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung), das zur Bundesarbeitsagentur gehört, kommt jetzt zu einem brisanten Befund: Gerade wenig Gebildete werden besonders häufig sanktioniert. Ihnen fehle das Wissen, um sich gegen Sanktionen zu wehren. Durch die Fallmanager gebe es zudem "Negativzuschreibungen in den Akten". Für den Arbeitsmarktforscher Prof. Stefan Sell von der FH Koblenz-Remagen sind die Befunde "niederschmetternd aus sozialpolitischer Sicht". Die schwächsten Glieder in der Kette seien am meisten betroffen.

9:00 min | Di, 1.11.2016 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Autorengespräch | Die alltägliche Hartz-IV-Willkür

"Deutliches Indiz für Willkür"

"Weniger gebildet, viel sanktioniert - Die alltägliche Hartz-IV-Willkür", so der Titel des Beitrages von Eric Beres und Oliver Heinsch. REPORT-MAINZ-Moderator Fritz Frey im Gespräch mit den Autoren.

4:39 min | Di, 1.11.2016 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Die alltägliche Hartz-IV-Willkür

REPORT MAINZ fragt Prof. Stefan Sell

Der Arbeitsmarktexperte beschäftigt sich seit Jahren mit den Auswirkungen des Hartz-IV-Systems.