Bitte warten...

Freiheit, Unabhängigkeit und Umweltzerstörung Die Mobilität der Zukunft

Deutsche Städte vor dem Verkehrskollaps

Kaum etwas prägt das Leben in Deutschland heute so sehr wie die Mobilität, sei es die Fläche für Straßen, Schienen und Flughäfen, die große Bedeutung der Automobilindustrie oder den Stellenwert, den Reisen und Fortbewegung in der Gesellschaft haben.

29:18 min

Mit Vollgas in den Verkehrskollaps

Die Zahl der Pendler erreicht immer neue Rekordwerte. 60 Prozent aller Arbeitnehmer fahren zum Job in eine andere Gemeinde und legen dabei täglich im Durchschnitt 33 Kilometer zurück. Im Gegensatz zu den Siedlungen im Umland der großen Ballungsräume wächst die Verkehrsinfrastruktur häufig nicht mit. Deutsche Städte stehen kurz vor dem Verkehrskollaps, warnen Verkehrsplaner: Der Straßenverkehr mit dem Pkw macht den Städtebauern am meisten Sorgen. Er verursacht mit Abstand die größten Belastungen und Umweltschäden. Deren Kosten werden allein in Deutschland auf mehr als 80 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

In einer Umfrage für REPORT MAINZ von "infratest dimap" sprachen sich 42 Prozent der Befragten für mehr öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) aus. Nur 22 Prozent wünschten sich mehr und bessere Straßen und Autobahnen.

Doch die Politik hat offenbar unzureichende Konzepte für die Zukunft. Den Umgang der Regierung mit den Abgasbetrügereien der deutschen Autobauer halten viele Bürgerinnen und Bürger für kläglich. Bei der Elektromobilität scheinen wohlklingenden Ankündigungen keine Taten zu folgen. Die Aufgaben sind gewaltig, wenn - wie von der Regierung gewünscht - bis 2020 eine Million Elektroautos den Straßenverkehr leiser, sauberer und umweltfreundlicher machen sollen.

Dabei sind es die kleinen Probleme, die E-Autos ausbremsen: zu wenige Ladestationen, kein Anschluss in der Garage, darüber berichtet REPORT MAINZ. Und auch wie die Dieselbetrüger aus der Automobilindustrie alles tun, um das Vertrauen in die Verbrennungsmotoren zu ruinieren und ihnen die Politiker dabei zusehen. Auch darüber berichtet REPORT MAINZ.