Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 12.3.2019 | 21:52 Uhr | Das Erste

Beeinflussung durch Fakenews Eine Bedrohung auch im Europawahlkampf ?

Die Gelbwesten-Proteste in Frankreich wurden manipuliert durch Falschnachrichten. Das können Online-Aktivisten nachweisen. Sie befürchten, dass das nächste Ziel der Desinformationskampagnen die Europawahl sein könnte.

Bilder und Videos, aus dem Zusammenhang gerissen, werden gezielt eingesetzt, um Stimmung zu machen und zu polarisieren. Zuletzt haben die Online-Aktivisten von AVAAZ das bei der Gelbwesten-Bewegung in Frankreich festgestellt. Das nächste Ziel von Desinformationskampagnen könnte die Europawahl im Mai sein. Doch Netz-Experten und EU-Abgeordnete glauben nicht, dass die EU-Institutionen faire und frei Wahlen tatsächlich sicherstellen können.

Auf Anfrage von REPORT MAINZ verweisen EU-Kommission und EU-Rat auf die sogenannte Taskforce. Die wurde 2015 gegründet und soll Desinformationen aufspüren und bekämpfen. Doch im Interview gibt der zuständige Abteilungsleiter zu, dass zurzeit nur sieben Mitarbeiter an dem Thema arbeiten. Um die bevorstehenden Wahlen effektiv schützen zu können, hätte man schon vor zwei Jahren mit konkreten Abwehrmaßnahmen beginnen müssen.

2:55 min | Di, 12.3.2019 | 21:52 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Christoph Schott

Christoph Schott ist der Kampagnenmanager von AVAAZ. Gerade hat das Kampagnennetzwerk eine Studie zu Fake News in der Gelbwesten Bewegung veröffentlicht und sieht die Europawahlen in Gefahr.

2:58 min | Di, 12.3.2019 | 21:52 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Simon Kruschinski, Uni Mainz

In einer bisher unveröffentlichten Studie, die REPORT Mainz vorliegt, untersucht der Mainzer Kommunikationswissenschaftler Simon Kruschinski, wie Wahlkampfstrategen bei vergangenen Wahlen in Deutschland unter anderem mit Desinformation umgegangen sind. Darin zeigt Kruschinski auf, dass Maßnahmenkataloge innerhalb der Parteien nur sporadisch erarbeitet und nicht systematisch umgesetzt wurden. Außerdem fehle ein Plan für die Zukunft, wie sich Politik und Politiker vor der zunehmenden Anzahl an digitalen Angriffen schützen könnten.

aus der Sendung vom

Di, 12.3.2019 | 21:52 Uhr

Das Erste

Bericht

AutorInnen:
Manuela Dursun, Marilina Görz, Marcel Kolvenbach

Kamera:
Marcel Kolvenbach, Jens Thering von der Ostern, Gerhard Volp

Schnitt:
Sylke Nattermann

Sprecher:
Manuela Dursun