Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 17.10.2017 | 21:45 Uhr | Das Erste

Aserbaidschan-Connection Neue Vorwürfe im Fall Strenz

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz verweigert genaue Auskünfte über ihre Aserbaidschan-Gelder. Gleichzeitig tauchen neue Ungereimtheiten auf. 

Der Fall sorgte für Schlagzeilen: Die Bundestagsageordnete Karin Strenz (CDU) bekam über dubiose Briefkastenfirmen und eine deutsche Lobbyfirma um den ehemaligen CSU-Staatssekretär Eduard Lintner mindestens 15.000 Euro aus Aserbaidschan. Gleichzeitig fiel sie immer wieder mit ihrer unkritischen Haltung gegenüber dem Regime in Baku auf. Nach den Enthüllungen von REPORT MAINZ hat sie die Zahlungen eingeräumt, aber nicht genau erklärt, für was sie die Gelder bekommen hat. Trotz Interviewzusage vor der Bundestagswahl taucht sie ab. Dabei tauchen neue Ungereimtheiten auf. So hat sie mutmaßlich eine falsche "declaration of interest" gegenüber dem Europarat abgegeben. Während andere Europaratsmitglieder, wie der Belgier Alain Destexhe, im Fall der Aserbaidschan-Connection bereits zurückgetreten sind, ist Karin Strenz nach wie vor im Amt. Und die CDU/CSU-Bundestagsfraktion scheint den Fall aussitzen zu wollen.    

aus der Sendung vom

Di, 17.10.2017 | 21:45 Uhr

Das Erste

Bericht

Autoren:
Eric Beres, Martin Durm, Heiner Hoffmann

Kamera:
Dominic Apanovic, Oliver Vogt, Markus Windmaier

Schnitt:
Marcus Kaul

Sprecher:
Eric Beres