Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 21.3.2011 | 22:00 Uhr | Das Erste

Die Folgen der Tatenlosigkeit von Deutschland und EU Mubaraks Milliarden

In der EU war man sich einig, dass die Konten des Ex-Diktators Mubarak schnell gesperrt werden müssen, um den Ägyptern die Milliarden aus Korruption und Vetternwirtschaft zurückgeben zu können. Doch auch fünf Wochen nach Mubaraks Rücktritt sind die Konten noch nicht eingefroren. Das Vermögen dürfte längst abgezogen sein, wie Experten befürchten.

Auch in den Fällen von Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali und Libyens Herrscher Gaddafi vergingen Wochen, bis die Sperren der EU griffen. Dabei hat die Schweiz gezeigt, dass es auch schneller geht. Eine halbe Stunde nach Mubaraks Rücktritt waren dessen Konten gesperrt. Die Bundespräsidentin mahnt jetzt schnelleres Handeln der EU an. Experten kritisieren das zögerliche Vorgehen.


Mehr zum Thema:


REPORT MAINZ fragt Professor Mark Pieth

Er ist Präsident beim Basel Institute on Governance. Der Anti-Korruptionskämpfer hat schon für viele Regierungen Vermögen von Ex-Diktatoren zurückgeholt.

1:55 min | Mo, 21.3.2011 | 22:00 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Report Mainz fragt Prof. Mark Pieth

Mark Pieth ist Präsident beim Basel Institute on Governance. Der Anti-Korruptionskämpfer hat schon für viele Regierungen Vermögen von Ex-Diktatoren zurückgeholt.


REPORT MAINZ fragt Micheline Calmy-Rey

Mubaraks Konten schnell zu sperren, dafür hat sie sich persönlich eingesetzt. Denn: Sie möchte kein illegales Geld von Diktatoren auf Schweizer Konten

1:10 min | Mo, 21.3.2011 | 22:00 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Micheline Calmy-Rey

Mubaraks Konten schnell zu sperren, dafür hat sie sich persönlich eingesetzt. Denn: Sie möchte kein illegales Geld von Diktatoren auf Schweizer Konten.


aus der Sendung vom

Mo, 21.3.2011 | 22:00 Uhr

Das Erste

Bericht

Autor:
Daniel Hechler
Kamera:
Roland Gross, Thomas Schäfer
Schnitt:
Tim Greiner
Sprecher:
Daniel Hechler