Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 2.4.2013 | 21:45 Uhr | Das Erste

Warum Gewaltopfer nicht zu ihrem Recht kommen Unterfinanzierte Rechtsmedizin

Jatinder Sandha wurde brutal niedergeschlagen: Zwei Drogensüchtige lauerten ihm mit einem Knüppel auf und traten, als er schon am Boden lag, mit Füßen auf ihn ein. Doch die behandelnden Ärzte haben seine Verletzungen nicht vollständig dokumentiert. Die Folge: Vor Gericht kamen die Täter mit milderen Strafen davon, weil Jatinder Sandha Beweise fehlten.

Zuletzt wurden in Deutschland pro Jahr etwa 200.000 Menschen Opfer von Gewalt. Wie Jatinder Sandha geht es vielen. Haus- und Klinikärzte richten ihren Blick darauf, Patienten zu heilen und weniger darauf, die Spuren zu sichern und gerichtsfest zu dokumentieren. Die Fachleute dafür sind Rechtsmediziner. In Gewaltopferambulanzen untersuchen sie Opfer rund um die Uhr, auch ohne dass diese Anzeige erstatten müssen.

Doch die Recherchen von REPORT MAINZ zeigen: Die Rechtsmedizin ist unterfinanziert. Viele Institute haben weder die Mittel noch das Personal, um solche Gewaltopferambulanzen anzubieten.

aus der Sendung vom

Di, 2.4.2013 | 21:45 Uhr

Das Erste

Bericht

AutorInnen:
Claudia Butter, Achim Reinhardt

Kamera:
Udo Lachnit, Thomas Schäfer, Gerald Volp

Schnitt:
Holger Höbermann

Sprecherin:
Claudia Butter