Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 25.9.2012 | 21:45 Uhr | Das Erste

Versunkene russische Atom-U-Boote werden zur tickenden Zeitbombe Fukushima auf dem Meeresgrund?

Auf dem Grund der Arktischen See liegen drei sowjetische Atom-U-Boote. Nach REPORT MAINZ-Recherchen müssen zwei davon bis spätestens 2014 geborgen werden. Das geht aus einem internen Bericht des Russischen Umweltministeriums hervor.

Diesem Bericht zufolge geht von der 2003 versunkenen K-159 die "Gefahr einer Umweltkatastrophe" aus. Bislang unveröffentlichte Aufnahmen des Wracks zeigen Löcher im Rumpf und geöffnete Luken. Ein anderes, die K-27 wurde 1981 nach einem schweren Reaktorunglück heimlich und illegal versenkt.

Im Reaktor besteht laut dem Bericht die "hohe Wahrscheinlichkeit einer Kernreaktion". Das heißt der Reaktor und das Boot könnte auseinanderbrechen und die Radioaktivität schlagartig freigesetzt werden. Bislang räumten dagegen russische Behörden offiziell nur potentielle Gefährdung ein, nicht aber eine akute.

10:02 min | Di, 25.9.2012 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Fukushima auf dem Meeresgrund? (XL-Version)

Der Arktis droht eine Atomkatastrophe. Das weltweit wichtigste Fanggebiet für Kabeljau ist in Gefahr.

1/1

Das Schicksal der K-159

In Detailansicht öffnen

Die K-159 auf dem Weg zur Verschrottung. Gut zu erkennen sind die vier außen angebrachten Ponton-Auftriebshilfen, die sich in der Nacht zum 30. August in einem schweren Sturm lösten und die K-159 zum Sinken brachten.

Die K-159 auf dem Weg zur Verschrottung. Gut zu erkennen sind die vier außen angebrachten Ponton-Auftriebshilfen, die sich in der Nacht zum 30. August in einem schweren Sturm lösten und die K-159 zum Sinken brachten.

Nahaufnahme des Hecks der K-159, die den desolaten Zustand des U-Boots illustriert. Die äußere Hülle ist vollkommen durchlöchert und verrostet.

Die zehnköpfige Besatzung der K-159 kurz vor ihrer Abfahrt. Lediglich ein Besatzungsmitglied überlebte das Unglück.

Admiral Gennady Suchkov (links) und Verteidigungsminister Sergei Ivanov (rechts) im Gespräch. Gennady Suchkov wurde nach dem Vorfall von Vladimir Putin persönlich aus seinem Amt entfernt.

Ein im Rahmen einer Strahlenüberwachung aufgenommenes Foto der gesunkenen K-159 auf dem Boden der Barentssee.