Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 24.5.2018 | 22:00 Uhr | SWR Fernsehen

Wie entgiftet der Körper? Was passiert mit den Giften?

Ständig sind wir Stoffen ausgesetzt, die für unseren Körper schädlich sind: Gifte in der Nahrung, Alkohol, Abgase oder Kosmetika. Hinzu kommen Medikamente oder andere Chemikalien. Wie schafft der Körper das?

Haupt-Entgifter: Leber und Niere

Wir entgiften zwar auch über die Haut und sogar über den Atem. Doch Leber und Nieren sind die Hauptentgiftungsorgane unseres Organismus. Die zentralste Rolle spielt dabei die Leber. Sie ist das größte unserer inneren Organe und liegt im rechten Oberbauch unter den Rippen. Das Organ gilt als chemische Fabrik des Körpers. Sie ist am gesamten Stoffwechsel von Fetten, Kohlehydraten und Eiweißen beteiligt. Auch Vitamine und Spurenelemente werden hier gespeichert. Zudem werden giftige Stoffe aufgespalten und auf Ausscheidung programmiert.

Die Pfortader

Neben dem Herz ist die Leber das einzige Organ mit zwei Blutkreisläufen. Etwa 2.000 Liter Blut passieren das schwammartige Organ pro Tag. Einerseits bringen Arterien sauerstoffreiches Blut, sodass die Funktionen erhalten bleiben. Andererseits transportiert die Pfortader sauerstoffarmes Blut aus allen Bauchorganen in die Leber, das neben Nährstoffen auch Abbau- und Schadstoffe enthält. In der "chemischen Fabrik" teilt die Pfortader sich in winzigste Gefäße auf und liefert die Substanzen an die Leberzellen, unter anderem die Kupfferschen Sternzellen.

Die Leberzellen

Diese Leberzellen sind wahre Wunderwerke der Natur: Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Enzyme und mikrobiologischer Methoden sind sie in der Lage, unerwünschte Stoffe umzuwandeln und auf Ausscheidung zu programmieren. Durch sie hindurch laufen winzige Blutgefäße und Gallengänge, an denen der Austausch der Moleküle stattfindet. Diese Gefäße und Gänge münden wieder in größere Gefäße und geben die gesammelten Schadstoffe weiter.

Galle

Wasserunlösliche Überreste werden in der Leber mit einer zähen, gelblichen Flüssigkeit, der sogenannten Galle, eingedickt und dann in der Gallenblase gespeichert. Zu den Mahlzeiten wird alles in den Zwölffingerdarm entleert, dort weiter aufgespalten und später dann ausgeschieden.

Nieren

Wasserlösliche Stoffe gehen zurück ins Blut und gelangen so in die Nieren. Sie sind die zweite, wichtige Reinigungsinstanz des Körpers. Sie liegen beim Menschen unterhalb des Zwerchfells und vollbringen absolute Höchstleistung. Täglich fließen etwa 1.500 Liter Blut durch das paarige Organ. Das heißt, das gesamte Blut des Körpers passiert mehrfach pro Tag diese Organe. Wie die Filteranlage eines Schwimmbads fangen sie Schadstoffe ab, die dann über den Harn wieder abgelassen werden.