Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 9.1.2020 | 22:00 Uhr | SWR Fernsehen

Experiment Psychotricks, die beim Abnehmen helfen

Beim Odysso-Experiment treten Diätkandidaten in drei Gruppen gegeneinander an. Wer wird am meisten abnehmen? Die Teamworker, die Wettbewerbsgrupe oder die Einzelkämpfer?

Kooperation, Konkurrenz oder „Einzelkämpfertum“

Klaus Weiß, von der Uni Heidelberg, begleitet die Studie wissenschaftlich. Er ist Sportwissenschaftler, arbeitet aber auch als betrieblicher Gesundheitsberater und als Motivationstrainer. Also die perfekte Besetzung für die wissenschaftliche Begleitung unseres Experiments. Die kooperative Gruppe arbeitet bei der Barmer Krankenkasse in Speyer, die Wettbewerbsgruppe beim Anlagenbauer Vescon in Frankenthal und die sechs „Einzelkämpfer“ sind über ganz Süddeutschland verteilt. Klaus Weiß erläutert beim Einführungsworkshop auch den Gruppen noch einmal, worum es bei dem Experiment geht: „Wir wollen sehen, ob ein Team, das in einem Motivationszusammenhang eng zusammenarbeitet, bessere Ergebnisse erzielen kann im Vergleich zu einem Team, das in einem Wettbewerb steht, beim Pfunde abnehmen oder sind es doch die Einzelkämpfer, die von sich aus motiviert sind und so ein Projekt durchziehen.“

Messungen zum Beginn

Zu Beginn des Experiments werden alle Teilnehmer gemessen. Mit Bauch- und Hüftumfang geht es los. Natürlich wird auch das Körpergewicht registriert. Dazu sogar die Kleidung fotografiert. Auch das Verhältnis von Bauch- zu Hüftumfang und – wichtiger noch – der Körperfettanteil wird gemessen und dokumentiert. Wobei Klaus Weiß erklärt, dass hier unterschiedliche Maßstäbe bei Männern und Frauen gelten: „Bitte beachten: vergleichen sie sich niemals mit dem Ehemann. Dafür haben sie andere Aufgaben, die sie sehr gut kennen, dazu brauchen sie den höheren Körperfettanteil.“ Er meint natürlich die Schwangerschaft und das Stillen.

Körperfettanteil: wichtigstes Kriterium

Und das ist die Ausgangssituation: Bei der Kooperationsgruppe in Speyer haben die Männer im Schnitt 25,1 Prozent, die Frauen liegen bei 35,2. Hier liegen beide Geschlechter erkennbar außerhalb des grünen Bereichs. Bei der Wettbewerbsgruppe verteilt sich das Körperfett so. Männer haben hier im Schnitt 22,6 Prozent. Das ist zwar besser als in der Kooperationsgruppe, aber immer noch nicht im grünen Bereich. Die Wettbewerbsfrauen dagegen liegen mit 31 Prozent eigentlich schon sehr gut. Und so sieht es bei den Einzelkämpfern aus. Der Einzelkämpfer liegt im Schnitt bei 26,6 Prozent. Das ist der schlechteste Wert beim Körperfettanteil im ganzen Experiment. Die Einzelkämpferin dagegen landet bei 21,9. Eigentlich schon ein guter Wert.

Kein Alkohol, kein Zucker

Für alle gelten gleiche Regeln und Aufgaben. Dazu gehört der Verzicht auf Alkohol und Zucker. Außerdem gehört jeden Tag eine halbe Stunde stramme Bewegung zum Programm. Zusätzlich erhalten alle Teilnehmer in jeder der sechs Wochen noch eine Bewegungs- und eine Ernährungsaufgabe. So soll etwa in der Ersten Woche jeweils auf ein Frühstück, ein Mittagessen und eine Abendbrot verzichtet werden. Damit das Ganze nicht zu streng gerät und um Frustration und Fluchttendenzen vorzubeugen, gibt es ein sehr angenehmes Zugeständnis: Die Teilnehmer dürfen diese Regeln an zwei Tagen in der Woche brechen. Ganz wichtig ist für Klaus Weiß die Erkenntnis, dass es beim Übergewicht in der Regel nicht am Essen liegt, sondern an der mangelnden Bewegung: „Das heißt, die Quintessenz, dessen was hier in diesen 6 Wochen passiert, ist: Sie können so viel essen, wie sie wollen, wenn sie sich ausreichend bewegen.“

Gegen den JoJo-Effekt

Und noch einen weiteren wichtigen Hinweis gibt der Sportwissenschaftler den Teilnehmern mit auf den Weg: „Wir möchten nicht gerne, dass Sie sagen, ich will am Ende sechs Kilo abgenommen haben, pro Woche ein Kilo müsste doch gehen. Wir empfehlen Ihnen, nicht über 500 Gramm pro Woche zu gehen.“ Das sei medizinisch das sinnvollste Abnehm-Ziel. Wer mehr erreichen möchte, läuft stärker Gefahr, Opfer des „JoJo-Effekts“ zu werden: Also nach dem Experiment schnell wieder das alte Gewicht oder sogar mehr zu erreichen.

Und dann ist der offizielle Start des Programms. Welche Gruppe wird wohl am besten abschneiden?