Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 5.4.2018 | 22:00 Uhr | SWR Fernsehen

Entzündung im Gehirn Schizophrenie - Eine Autoimmunerkrankung?

Werden viele Schizophrenie-Patienten falsch behandelt? Neue Forschung zeigt, dass die wahre Ursache oftmals eine Autoimmunerkrankung ist.

„Schizophrenie abschaffen“

Ludger Tebartz van Elst geht ungewöhnliche Wege: „Auf den Punkt gebracht plädiere ich dafür, den Schizophrenie-Begriff und auch das Schizophrenie-Konzept abzuschaffen.“ Der Psychiater ist überzeugt, dass auch Entzündungen und Autoimmunreaktionen für die Symptome der Schizophrenie verantwortlich sind. Immer mehr psychiatrische Wissenschaftler sehen das genauso. Ihre Kritik: Patienten mit der Diagnose Schizophrenie können völlig unterschiedliche Krankheitsbilder aufweisen.

Schon in den 1930er Jahren veröffentlichten russische Forscher die These, dass Wahnvorstellungen und Paranoia durch Entzündungen im Gehirn hervorgerufen werden könnten. Einen richtigen Schub hat das Thema dann nach dem Jahr 2000 erfahren. Weltweit fanden immer mehr Wissenschaftler Beweise, dass Erreger, Toxine oder Autoimmunreaktionen psychiatrische Symptome bewirken können. Diese werden dann unter anderem als Schizophrenie bezeichnet.

Studie: "Schizophrenie" als Autoimmunkrankheit

Besonders beeindruckend ist eine Studie, für die 3,5 Millionen Dänen über viele Jahre durchleuchtet wurden. Ergebnis: 37 Prozent der psychiatrischen Patienten hatte schwere Infektionen oder Autoimmunkrankheiten, bevor sie unter anderem die Diagnose Schizophrenie erhielten. Die Behandlung mit Psychopharmaka ist dann überhaupt nicht zielführend.

Der Fall von Natalie

Einige Jahre, nachdem Natalie ihren Mann kennen gelernt hatte, bekam sie Halluzinationen. „Das ging soweit, dass ich meinen Mann nachts weckte und meinte, die Rolladen würden auf und zu gehen, was aber nicht der Fall war. Kurz danach bekam ich auf der Arbeit Krampfanfälle.“ Von da an kann sie sich an nichts mehr erinnern. Für ganze eineinhalb Jahre.

Die damalige Vorstandsassistentin wurde neurologisch durchgecheckt. Ohne Ergebnis. Deshalb kam sie in die Psychiatrie. Diagnose: Katatone Schizophrenie. Mit Schrecken denkt ihr Ehemann an die Zeit in der Klinik zurück: „Die ersten Kliniken waren in bayerischen Kleinstädten. Dort bekam sie einfach nur ruhigstellende Medikamente, die aber nichts änderten. Sie lag einfach nur apathisch im Bett. Für mich waren das Aufbewahrungsanstalten. Nichts anderes.“

Damit wollte er sich nicht abfinden. Er recherchierte im Internet und verhandelte immer wieder mit den Ärzten. Bis diese sich einverstanden erklärten, Natalie in die Uniklinik Freiburg zu überweisen. Das war der entscheidende Wendepunkt ihrer Geschichte. Denn in Freiburg trafen sie auf Ludger Tebartz van Elst.

Wieder im Leben

Auch bei Natalie halfen psychiatrische Medikamente nicht. Kein Wunder. Denn auch bei ihr wurden Autoimmunreaktionen festgestellt. Sie bekam unter anderem den Entzündungshemmer Kortison und immunmodulierende Medikamente. So konnte Natalie wieder zurück ins Leben finden. Ihr Wunsch für andere Patienten mit der Diagnose Schizophrenie: „Dass sie auch an gute Ärzte geraten, die nicht einfach nur denken: ‚Der hat einen an der Waffel’, sondern die schauen, was wirklich dahinter steckt.“

Sie ist noch nicht ganz „wie früher“. Gar nicht auszudenken, wie ihr Leben sonst verlaufen wäre… Vermutlich wäre sie noch in der Psychiatrie – ohne die richtige Behandlung.

Nicht alle Mediziner gehen soweit wie Ludger Tebartz van Elst. Ob immer Entzündungen oder Immunreaktionen Auslöser der typischen "Schizophrenie"-Symtome sind, ist noch nicht bewiesen. Dazu ist die Rolle des Immunsystems bei der Schizophrenie noch nicht genügend erforscht.