Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 8.3.2018 | 22:00 Uhr | SWR Fernsehen

Von wegen ökologisch Baustoffe auf dem Prüfstand

Welche Baustoffe sind wirklich gut und wie kann der Bauherr sich informieren? Dieser Frage geht Odysso mit dem Bauexperten Peter Bachmann vom Sentinel Haus nach.

Baustoffe

Die deutsche Baustoffindustrie erwirtschaftet mit 145.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von rund 32 Milliarden Euro. Die Baustoffe werden in Baumärkten, im Baustoffhandel und im Internet vertrieben. Bis zu einer halben Millionen Ergebnisse erhält man, wenn man in Suchmaschinen „ökologische Baustoffe“ eingibt. Schwer, da den Überblick zu behalten, zudem es keine zentralen Informationsstellen zum Thema ökologisches Bauen oder ökologische Baustoffe gibt. Mehr als zehn verschiedene Gütesiegel lassen sich auf manchen im Bauhandel angebotenen Produkten finden. Wie soll man da den Überblick behalten?

Peter Bachmann will ein „grünes Regal“ einführen

Peter Bachmann ist Experte für ökologisches Bauen und Geschäftsführer des Sentinel Haus Institut, das Bauherren in Hinblick auf Nachhaltigkeit und Gesundheit beim Bauen berät.

Bachmann und seine Kollegen haben in den letzten zehn Jahren Kriterien für ökologische und gesunde Baustoffe festgelegt und diese in einer Datenbank gesammelt. Basierend auf ihren Ergebnissen wollen sie alle den verschiedenen Kriterien zu Ökologie, Nachhaltigkeit und Gesundheit entsprechenden Baustoffe in einem „grünen Regal“ sammeln, so dass Bauherren diesen einen Ort haben, von dem sie sämtliche Baustoffe beziehen können, weil sie alle die nötigen Kriterien erfüllen.

Ökologisch bauen in Deutschland

Sowohl Peter Bachmann vom Sentinel Haus Institut als auch Dr. Renate Koppenhöfer, Leiterin des Mainz/ Wiesbaden Büros des Verband Privater Bauherren (VPB) sind sich einig, dass es aktuell zwar machbar, aber nicht gerade einfach ist, ökologisch zu bauen. Zu wenig gebündelte Informationen gibt es, zu unübersichtlich ist der Markt. Zwar bieten zahlreiche Baufirmen ökologisches Bauen an, aber ob das dann auch so passiert ist nicht gesagt und unterliegt außer Überprüfung durch den Bauherren selbst keiner Kontrolle. Dr. Koppenhöfer rät daher den Bauherren, sich sowohl im Voraus ausgiebig zu informieren, als auch den Bauprozess immer wieder von Fachleuten überprüfen zu lassen.