Bitte warten...

Wie Düfte helfen Aromatherapie in Medizin und Pflege

Ätherische Öle haben psychologische und pharmakologische Wirkung. Sie können die Wundheilung unterstützen, wirken beruhigend oder stimmungsaufhellend. Das belegen Studien und Menschen aus dem Pflegealltag.

Bianca Braune arbeitet als Krankenpflegerin auf einer Station für Stammzelltransplantierte an der Uniklinik in Dresden. Ihre Patienten müssen dort nach einer Bestrahlung oder Chemotherapie oft viele Wochen verbringen, bis sich ihr Immunsystem wieder regeneriert hat. Zur Raumbeduftung setzt sie gerne Orangenöl ein. Es wirkt ihrer Erfahrung nach aktivierend und stimmungsaufhellend.

Die Krankenpflegerin arbeitet schon lange in der hoch technologisierten Gerätemedizin. Ihr habe aber immer etwas gefehlt zwischen Pflege, Schulmedizin, schildert sie. Bis sie auf die Aromatherapie und speziell die Aromapflege stieß: „Es ist eine andere Form der Zuwendung. Mit duftender Pflege lässt sich viel mehr erreichen als mit den üblichen pflegerischen Maßnahmen, so die Krankenpflegerin.

  

Duftforscher bestätigen therapeutische Wirkung

An der Ruhruniversität Bochum hat Hanns Hatt jahrzehntelang Pionierarbeit in der Duftforschung geleistet. Er unterscheidet zwei spezifische Wirkungen der Aromatherapie.

Allen voran die psychologische Wirkung: Der Duft von Vanille zum Beispiel sei stark an Erinnerungen gekoppelt. Das beginne schon im Mutterleib. Schon Kinder im Mutterleib riechen quasi mit. Wenn die Mutter etwa Vanilleeis oder Pudding isst, macht sie in der Regel in entspannten oder gar glücklichen Situationen. "Das Kind lernt: Mit Vanille ist alles gut", so der Duftforscher. So werden wir schon vorgeburtlich geprägt und unser Gehirn darauf konditioniert, bestimmte Gemütszustände mit bestimmten Aromen zu verbinden.

Eine schwangere Frau hält ihren Bauch.

Bereits im Mutterleib reagieren Föten auf Düfte

Darüber hinaus gibt es auch in fast allen Gewebetypen des Körpers Rezeptoren für Duftstoffe, über die auch eine pharmakologische Wirkung erzielt werden kann: "Überall im Körper, im Darm, in der Haut, in allen Geweben sind Rezeptoren, die auf Aromamoleküle ansprechen", erklärt Prof. Hatt. Über die Atmung, über die Lunge kommen die Aromastoffe ins Blut. Und auch über die Haut, wo viele Duftrezeptoren sind. Dort können sie direkt medizinisch wirken. Sandelholz zum Beispiel beschleunige die Wundheilung um 50 Prozent, so die Erfahrung des Mediziners.

Aromatherapie entlastet Pfleger

Ist es angesichts des Pflegenotstandes da nicht sinnvoll, mit der Aromatherapie noch eine weitere Pflegemaßnahme in den Arbeitstag aufzunehmen? Die Pflegerin Bianca Braune, die schon über 500 Kolleginnen und Kollegen in ihrem Spezialgebiet ausgebildet hat, ist vom Sinn dieser Therapie fest überzeugt. „Es ist keine zusätzliche Arbeit, sondern eine Entlastung“, betont sie. So würden Patienten, die mit Aromen beruhigt werden oder denen man damit eine Einschlafhilfe gibt, nicht so häufig Hilfe anfordern.

Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: die Aromen wirken auch auf das Pflegepersonal. „Wenn man etwas Gutes riecht, tut das jedem gut. Das macht glücklicher, zufriedener und man ist stressresistenter.“

Eine uralte Geste der Zuwendung in einer Intensivstation: Kliniken integrieren das therapeutische Berühren in den Pflegealltag

Auch bei Intensivpatienten können Düfte unterstützend wirken

Hilfreiche Aromen für Demenz-Patienten und Schwerkranke

Mit Aromen könne man auch Patienten helfen, die sonst gar nicht mehr ansprechbar seien, so die Erfahrung der Krankenpflegerin. Etwa bei Demenz: „Man kann diese Patienten dort abholen, wo sie sich an Erlebnisse erinnern, die mit Düften verbunden sind. In diesen Erinnerungen fühlen sie sich sicher. Damit kann man sie beruhigen, und sie können entspannen.“

Eine spezielle Ölmischung gebe es auch für Koma-Patienten: Mit ihr lasse sich die Darmtätigkeit anregen, so Braune. Und bei Patienten, die längere Zeit künstlich beatmet werden, könnten Aromen mit antibiotischen Eigenschaften helfen, das Risiko für Lungenentzündungen zu senken. Die Dresdnerin ist überzeugt: Ätherische Öle sind für die Krankenpflege eine große Bereicherung.  

Eliane Zimmermann

Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe. Kursbuch für Ausbildung und Praxis

Verlag:
Haug Verlag
Produktion:
2018, 6. üb. und erw. Fassung
Länge:
632 Seiten
Preis:
59,99 Euro
Bestellnummer:
ISBN: 9783132192812