Bitte warten...

SENDETERMIN So, 22.1.2017 | 13:00 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 8 Ebola

Regelmäßig kommt es zum Ausbruch von Viruskrankheiten. Die uns wohl bekannteste Viruserkrankung ist die Grippe. Sie wird durch das Grippe- oder Influenzavirus ausgelöst. Jährlich erkrankten zwischen zwei und zehn Millionen Deutsche, einige sterben sogar daran. Die meisten Todesfälle in Deutschland in den letzten Jahren, gab es mit geschätzten 18.700 in der Grippe Saison 2008/2009 und geschätzten 20.600 im Winter 2012/2013.

Eine andere schlimme Viruserkrankung wütete 2014/2015 in Westafrika. Ebola.

Bei diesem bisher größten Ebola-Ausbruch der Geschichte, infizierten sich mehr als 28.000 Menschen und mehr als 11.000 starben. Während dieser Epidemie wurden mehrere Ebola Patienten zur Behandlung in europäische und amerikanische Krankenhäuser gebracht. Drei Infizierte kamen auch nach Deutschland. An einem von ihnen haben Ärzte eine ganz neue Behandlungsmethode durchgeführt.

„Die große Show der Naturwunder“ zeigt die Geschichte dieses Patienten und seiner Ärzte und stellt das neue, außergewöhnliche Verfahren vor.

Der Patient war ein Arzt aus Uganda, der im Zentrum der Epidemie an Ebola erkrankte Kinder behandelt hat. Dabei hat er sich selbst mit dem tödlichen Virus infiziert und wurde zur besseren Behandlung in eine Frankfurter Klinik transportiert, die über eine spezielle ausgestattet Isolierstation verfügt. Sein Zustand war kritisch und verschlechterte sich weiter. Es schien, dass die Mediziner mit den bisherigen Behandlungsmethoden nicht in der Lage waren die hohe Anzahl der Viren in seinem Blut zu reduzieren. Die Ärzte mussten eine Entscheidung treffen.


Die Idee: Ein aus den USA stammende Plasma-Filter, der zur Behandlung von Hepatitis B und HIV entwickelt wurde, kann die Viren dieser beiden Krankheiten aus dem Blut filtern. Die Hoffnung der deutschen Ärzte: Wenn der Filter das kann, vielleicht kann er auch die Viren von Ebola aus dem Blut filtern!?

Der Filter war aber für diesen Einsatz noch nie getestet wurden, noch war er überhaupt in Europa zugelassen. In einem bürokratischen Kraftakt setzten sich die Mitarbeiter der Klinik für eine Sondergenehmigung ein. Mit Erfolg, sie durften den Filter für den todkranken Patienten nutzen. Mit Hilfe einer Blutwäsche, konnten die Ärzte dann 240 Millionen Ebola-Viren nachweislich aus dem Blut des Patienten filtern. Die Ebola Viren blieben im Filter hängen während die wichtigen Antikörper, die der Patient gegen die Viren schon entwickelt hat, im Blut blieben. Die gesamte Behandlung in der medizinisch außergewöhnlich gut ausgestatteten Isolierstation und der Einsatz der ca. 100 Ärzte hat ihm das Leben gerettet. Aber der Filter war ein äußerst wichtiger Bestandteil der Behandlung und hat zur Genesung des Patienten in großen Teilen beigetragen.

aus der Sendung vom

So, 22.1.2017 | 13:00 Uhr

SWR Fernsehen

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)