Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 13.1.2018 | 21:50 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 6 Verirrt - Verwirrt

Gehe mit verbundenen Augen gerade von A nach B. Auf den ersten Blick eine leichte Aufgabe, die wir zehn Probanden für einen Test gestellt haben – für unser Gehirn allerdings nicht. Der Grund dafür liegt in der Ungenauigkeit unserer Sinneswahrnehmungen. Ein einzelner Sinn allein kann uns nicht verlässlich sagen, wo denn nun geradeaus ist. Die Spur halten können wir nur, wenn mindestens zwei Sinne zusammenspielen und Informationen austauschen.

Gleichgewichtsinn führt in die Irre

Wenn wir nichts sehen und auch keine Geräuschquelle uns lenkt, bleibt zur Orientierung nur der Gleichgewichtssinn. Nur der ist nicht exakt und misst eigentlich nur die „Beschleunigungen“ bzw. „Fliegkräfte". Die Folge: die Probanden weichen von der geraden Linie ab. Zuerst nur ganz leicht nach links oder rechts, mit jedem weiteren Meter immer stärker und irgendwann laufen die meisten dann nur noch im Kreis.

Roboter simulieren Bewegungen – Dietmar Bär als Testpilot

Für „Die Große Show der Naturwunder“ hat sich Dietmar einen spektakulären Test im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen unterzogen. Die Forscher im Institut untersuchen, wie unsere Sinne im Gehirn ihre Informationen austauschen. Die 80 Milliarden Nervenzellen des menschlichen Gehirns bilden ein kompliziertes Netzwerk. Um das Zusammenspiel der Sinne zu studieren, setzen die Wissenschaftler Bewegungsroboter ein. Sie simulieren Beschleunigungen, Schräglagen und virtuelle Welt. Ziel der Forscher ist es, das Gehirn der Probanden so gezielt zu täuschen, dass der Weg der Sinnesinformationen nachvollziehbar wird.

Helikopter-Piloten fürchten Blindflug

Vor allem der Gleichgewichtssinn birgt noch viele Rätsel. Ohne ihn könnten wir nicht aufrecht stehen und auch keinen Hubschrauber fliegen. Helikopter sind extrem instabil. Der Pilot muss sie ständig ausbalancieren. Solange der Pilot etwas sieht, ist das kein Problem. Schwierig und gefährlich wird er es allerdings, wenn der Sehsinn behindert wird oder gar ausfällt, weil zum Beispiel ein starker Nebel die Sicht trübt. Nur wenige und sehr geübte Piloten können in einer solchen Extremsituation ihren Helikopter längere Zeit in der Waage halten. Wie lang wird es Dietmar Bär schaffen?

Eine Zukunftsvision: mit dem Hubschrauber zur Arbeit

Nur wenn die Forscher wissen, wie unsere visuellen Sinneseindrücke von unserem Gleichgewichtsorgan manipuliert werden, können sie Trainingsprogramme und Software entwickeln, die den Piloten helfen. Irgendwann – so hoffen die Forscher – werden das Hubschrauberfliegen so einfach wie das Autofahren und Erkrankungen, bei denen der Gleichgewichtssinn beeinträchtigt wird, besser diagnostizier- und therapierbar.

aus der Sendung vom

Sa, 13.1.2018 | 21:50 Uhr

SWR Fernsehen

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)