Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 27.12.2016 | 3:00 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 6 Lebensmittel aus Lupinen – Blumensamen ersetzen tierisches Eiweiß

Lupinen kennen wir als wunderschöne, jedoch giftige Gartenblumen. Eine ungiftige Züchtung wird seit Jahren als Futterpflanze für Tiere verwendet. Aber Dank eines neuen Verfahrens kann das Protein aus den Samen der schmalblättrigen Süßlupine nun auch in vielen unterschiedlichen Lebensmitteln verarbeitet werden, wobei es tierischem Eiweiß in Geschmack und Konsistenz in nichts nachstehen soll. Dafür erhielten die Entwickler der Technologie den Deutschen Zukunftspreis für Technik und Innovation 2014, der vom Bundespräsidenten Joachim Gauck verliehen wurde. In „Die große Show der Naturwunder“ kosteten unsere prominenten Gäste zusammen mit Ranga Yogeshwar die neuartigen Lupinenprodukte.

Vegetarische oder vegane Ernährung ist für viele Menschen eine Alternative zu tierischen Produkten. Um Eier, Fleisch und Milch zu erzeugen, braucht man riesige Futteranbau-, Weideflächen und Wassermassen. Das liegt an der großen Menge Pflanzenfutter, die die Tiere benötigen: In einem Kilo tierischem Eiweiß steckt so indirekt die fünffache Menge an pflanzlichem Protein! Der Wechsel zu mehr pflanzlichen Eiweißquellen schont also Ressourcen. Trotzdem ist er für viele Fleischesser bisher nicht besonders verlockend.

Der Grund: Als Fleischersatz sind Sojaprodukte zurzeit im Trend. Neben den teils umstrittenen Anbaubedingungen dieser Pflanze, ist der Geschmack mit teilweise grasigen oder bitteren Aromen gewöhnungsbedürftig. Sojaproteine werden daher häufig für stark gewürzte Lebensmittel verwendet. Durch das neue Verfahren können Lupinen nun geschmacksneutrale Abhilfe schaffen.

Dabei werden sogenannte Süßlupinen - eine ungiftige, schmalblättrige Lupinenzüchtung - verwendet. Produkte aus Süßlupinen gibt es zwar schon seit längerer Zeit im Handel, doch das neuartige Verfahren ermöglicht jetzt, alle geschmacklich unangenehmen Stoffe aus den Lupinensamen zu entfernen. Die Inhaltsstoffe der Samen werden in so kleine Elemente zerlegt, dass man die störenden Komponenten gezielt entfernen kann. Dazu werden die Lupinensamen geschält, zu Flocken gequetscht und entölt. Danach sind die Flocken weiß und werden in Wasser eingerührt. Mit Hilfe von stark verdünnter Salzsäure wird anschließend das reine Protein isoliert, welches in unterschiedlichen Lebensmitteln weiterverarbeitet werden kann. Die Entwicklung von Eis, Milch, Frischkäse, Salatdressing und Mayonnaise ganz ohne tierische Inhaltsstoffe ist bereits abgeschlossen. In nicht allzu ferner Zukunft soll die Lupine auch herkömmliche Fettbomben wie beispielsweise Leberwurst oder Schokolade entschärfen und an einem Ersatz für Fleischstücke wird ebenfalls geforscht.

aus der Sendung vom

Di, 27.12.2016 | 3:00 Uhr

SWR Fernsehen

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)