Bitte warten...

SENDETERMIN So, 12.3.2017 | 13:00 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 5 Judith Rakers bei den gefährlichsten Tieren Afrikas

Für „die große Show der Naturwunder“ war Judith Rakers ganz besonders mutig und besuchte die gefährlichsten Tiere Afrikas – Flusspferde. In Afrika sterben mehr Menschen durch Flusspferde als durch Löwen, Krokodile oder Büffel. Die Moderatorin verbrachte einen Tag im Zoo Gelsenkirchen und lernte die gefährlichen Kolosse hautnah kennen. Revierleiter Klaus immer an ihrer Seite, durfte sie Flusspferdbulle Ernie sogar ins Maul fassen.

Judith Rakers packte bei der täglichen Betreuung kräftig mit an, machte das Gehege sauber, karrte Heu heran, fütterte Ernie und durfte ihm sogar die Zähne „putzen". Dabei lernte sie jede Menge über das Leben der Flusspferde. Männchen wiegen bis zu drei Tonnen. Trotz ihres Gewichts erreichen sie beeindruckende Geschwindigkeiten und können einen Menschen leicht einholen. Den Großteil des Tages verbringen sie aber im Wasser. Dort spazieren sie sogar auf dem Grund von Flüssen und kleinen Seen herum, denn sie sind sehr schlechte Schwimmer. Damit beim Tauchen kein Wasser in Ohren und Nase dringt, können sie diese fest verschließen. Nachts legen sie regelrechte Trampelpfade an, denn sie laufen meist auf denselben Wegen zu ihren Weideflächen. Etwa 150 kg Gras fressen sie pro Nacht.

Im Gespräch mit Revierleiter Klaus erfuhr Judith Rakers auch wie die riesigen Tiere ihr Revier markieren. Sie nutzen ihren Schwanz wie eine Art Propeller und schleudern ihren Dung so meterweit. Wie Flusspferdbulle Ernie der Moderatorin gleich eindrucksvoll zeigte, machen sie das im Zoo ganz genauso. Angenehmer Nebeneffekt in der Natur: Sie düngen gleichzeitig ihre Umgebung.

aus der Sendung vom

So, 12.3.2017 | 13:00 Uhr

SWR Fernsehen

Mehr zum Thema im WWW:

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)