Bitte warten...

SENDETERMIN So, 12.3.2017 | 13:00 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 4 Leuchtende Abwasserreinigung

Ob Antibabypille, Entzündungshemmer oder Antibiotika: Viele Arzneimittel können nur teilweise vom Körper abgebaut werden, die Reste scheiden wir aus. So gelangen sie ins Abwasser. Solche Rückstände sind sehr hartnäckig, nur spezielle Reinigungsverfahren können sie unschädlich machen. Die bisherigen Kläranlagen sind weitgehend machtlos. Doch die Reinigung ist wichtig, denn die geklärten Abwässer fließen wieder in unsere Flüsse und Seen. Deutsche Wissenschaftler arbeiten an einer Methode, wie man in Zukunft schädliche Rückstände von Arzneimitteln im Abwasser unschädlich machen kann – mit der Hilfe von Plasma.

Welche Folgen die Verunreinigungen für die Umwelt haben, zeigt sich im Tierreich am deutlichsten. Schmerzmittel wie Diclofenac werden schon in geringen Mengen für viele Tiere zu Problem. Fische erleiden Organschäden, Vögel verenden. Hormonrückstände wie zum Beispiel von der Antibabypille und Überreste von Betablockern, die gegen Bluthochdruck eingesetzt werden, bringen die Fortpflanzung der Tiere durcheinander. Erste Arten die dadurch vom Aussterben bedroht sind zeigen, wie dringend wir gegen die Medikamentenreste vorgehen müssen.

Plasma ist ein Gas, das aus elektrisch geladenen Teilchen besteht – nichts anderes sind Leuchtreklamen oder Polarlichter. Forscher des Fraunhofer Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik in Stuttgart haben eine Technologie entwickelt, die sich ein solches Gas zu Nutze macht. Kommt das Plasma mit verunreinigtem Wasser in Kontakt, macht es Medikamentenrückstände und andere Schadstoffe unschädlich. Wie das funktioniert, zeigte Ranga Yogeshwar in der „großen Show der Naturwunder“ zusammen mit dem Wissenschaftler Dr. Jakob Barz in einem kleinen Demonstrator.

In einen Glaszylinder mit Kupfernetz und Edelstahlrohr leiteten sie Helium. Das damit erzeugte Plasma ist besonders gut sichtbar: es leuchtet blau. Eine Pumpe förderte das Wasser in den Glaszylinder. Sobald Wasser auf das Plasma trifft, kommt es zu verschiedenen chemischen Reaktionen – durch sie werden die Verunreinigungen unschädlich gemacht.

Zurzeit arbeiten die Forscher daran, diese Technik für stark verunreinigte Abwässer aus Kliniken und der Industrie anzupassen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt. Und so soll die Plasmareinigung schon in wenigen Jahren eingesetzt werden.

aus der Sendung vom

So, 12.3.2017 | 13:00 Uhr

SWR Fernsehen

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)