Bitte warten...

SENDETERMIN So, 12.3.2017 | 13:00 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 2 Seltene Jäger auf Samtpfoten

Leoparden sind gefährliche Raubkatzen mit einer besonders schönen Fellzeichnung. Sie haben goldfarbenes Fell mit auffälligen schwarzen und braunen Flecken. Einige Tiere sehen aber etwas anders aus. Durch ein vererbtes Gen färbt sich ihr Fell schwarz.

Melanismus heißt das Phänomen, das für die schwarze Färbung des Fells verantwortlich ist. Bei Leoparden wird das verantwortliche Gen rezessiv vererbt. Das heißt: auch zwei gefleckte Eltern können schwarze Babys bekommen. Anders als etwa beim schwarzen Jaguar, wo das Gen dominant vererbt wird. Beim Jaguar muss mindestens ein Elternteil schwarz sein.

Leoparden leben in Teilen von Afrika und Asien. Schwarzes Fell kommt bei ihnen nur äußerst selten vor. Auffällig ist, dass besonders bei den in Dschungelgebieten lebenden Leoparden die Häufigkeit dieser vererbten Mutation überdurchschnittlich oft auftritt. Ein schwarzer Leopard in den Savannen Afrikas ist dagegen eine echte Seltenheit.

Egal ob schwarz oder gefleckt – Leoparden sind hervorragende Kletterer. Deshalb schleppen sie ihre Beute auf Bäume, um sie vor anderen Raubtieren in Sicherheit zu bringen. Und dabei sind sie sehr geschickt. Es wurden schon Tiere beobachtet, die Giraffen auf meterhohe Bäume zogen – und diese können bis zu dreimal so viel wiegen wie ein Leopard selbst.

aus der Sendung vom

So, 12.3.2017 | 13:00 Uhr

SWR Fernsehen

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)