Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 13.1.2018 | 21:50 Uhr | SWR Fernsehen

Thema 10 Pandas in China – Eine Expedition

China – Im Südwesten des Riesenreichs, gleich an der Grenze zu Tibet in der Provinz Sichuan sind 80 Prozent aller Großen Pandas zu Hause – doch das sind nicht mehr allzu viele. Fast wäre das Wappentier des WWF ausgestorben, hätte die Regierung nicht Anfang der 90er ein Schutzprogramm ins Leben gerufen. Vor allem die massive Ausbreitung des Menschen ist für den starken Rückgang der Panda Population verantwortlich. Zurückgedrängt, findet der Panda nur noch in vereinzelten Gebirgsregionen seinen Lebensraum.

Ranga Yogeshwar reiste für „Die große Show der Naturwunder“ an einen Ort, an dem es den großen Panda noch gibt.

Er hat in Erfahrung gebracht, welche Anstrengungen unternommen werden um diese bedrohte Art zu erhalten und zu schützen. Er war vom magischen Moment der Zeugung, bis zur Auswilderung der Tiere dabei. In Chinas Bergen leben noch etwa 1800 der bedrohten Tiere in freier Wildnis.

Ranga Yogeshwar reiste in die Bergregion der Provinz Sichuan nahe der Kleinstadt Ya An. Denn genau hier befindet sich das Panda Forschungszentrum in Bifeng Xia, an dem sich verdeutlichen lässt, welchen Aufwand China betreibt, um den großen Panda zu erhalten, zu schützen und durch Auswilderung in seinen Lebensraum zurückzuführen. Denn Chinas Ziel ist es, die kleine, in der Wildnis lebende Panda-Population nachhaltig zu stärken.

Ranga Yogeshwar traf auf den Tierarzt Dr. Cheng Yanxi, der ihm gleich zu Beginn berichtete, dass er zu einer guten Zeit vorbeischauen würde. Denn von März bis in den Mai hinein ist Paarungszeit der Pandas. Die entscheidende Zeit für die Population. Und tatsächlich– Ranga Yogeshwar wurde Zeuge einer Panda-Paarung!

Der Nachwuchs aus dieser Paarung, wird in der Zeit von Ende August bis Anfang September erwartet.

In Bifeng xia konnte Ranga erleben, wie Pandas gezüchtet werden. Die Tiere mit den besten Genen kommen aber nicht dort auf die Welt, da sie mit dem Menschen erst gar nicht in Kontakt kommen sollen. Denn um gezüchtete Panda Bären in die Natur wieder zurückzuführen, ist es Notwendig, die Tiere auf das bevorstehende Abenteuer vorzubereiten.

In Wolong finden weltweit einzigartige Auswilderungen von Panda Bären statt. Was genau dahinter Steckt, welcher Aufwand damit verbunden und wie das Auswilderungsprogramm funktioniert, erfuhr Ranga vor Ort. Um sich den Tieren dort nähern zu dürfen, mussten sich Ranga und sein Team Panda-Kostüme überziehen.Auf 2500 Metern Höhe suchten, der als Panda verkleidete Ranga und ein Pfleger, nach den Tieren im Semiwilden Gehege.

Des Weiteren durfte Ranga dabei sein, als ein Panda Junges von Ärzten untersucht wurde. Natürlich immer noch im Pandakostüm. In Wolong bekommen junge Pandas die Chance, wichtige Überlebens-Skills für die Wildnis zu erlernen: Wie finde ich Wasser und essen. Wie beschütze ich mich. Wie paare ich mich und beschütze den Nachwuchs. Wie entwickle ich Angst vor dem Menschen. Um dies zu erreichen, wird sukzessiv die menschliche Hilfe reduziert.

aus der Sendung vom

Sa, 13.1.2018 | 21:50 Uhr

SWR Fernsehen

Mehr zum Thema im WWW:

Mann schaut auf Testbild

Sendetermine

19. Mai 2018, 20:15 Uhr, HR
(Sendung vom 26. Mai 2016)