Bitte warten...

Tag der Ozonschicht Das Loch schrumpft, die Probleme nicht

Das Ozonloch wird kleiner. Das ist der Erfolg des Verbots von FCKW, sagen die Wissenschaftler. Doch die F-Gase, die anstelle von FCKW in Kühlanlagen und Spraydosen genutzt werden, erweisen sich zunehmend als ein Problem für das Klima.

Ozonloch

Ozonloch über der Antarktis

Tatsächlich scheint das Ozonloch kleiner zu werden. 2006 hatte es seine bisherige Rekordgröße - da war es etwa 75 Mal so groß wie Deutschland.

Seit 1994 wird am 16. September der "Internationale Tag zur Erhaltung der Ozonschicht" zelebriert. Das Datum geht auf die Unterzeichnung des Montreal-Protokolls zurück.

Seitdem aber schrumpft es deutlich. Außerdem ist diese Öffnung im Schutzschirm der Erde auch nicht mehr völlig ozonfrei. Forscher des Alfred-Wegener-Instituts sprechen deshalb erstmals von einer Trendumkehr.

Die Verbesserung der Lage ist nach Ansicht von Wissenschaftlern die Folge des Verbots von Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffen (FCKW). In Kühlanlagen und Spraydosen sind die FCKW weitgehend durch so genannte F-Gase ersetzt worden.

Diese sind jedoch sehr viel klimaschädlicher als alle natürlichen Klimagase. Schwefelhexaflourid zum Beispiel ist rund 23.000mal so klimaschädlich wie das berühmteste Treibhausgas Kohlendioxid (CO2). Die Mengen sind kleiner, aber dennoch beträgt ihr Anteil am Klimawandel derzeit schon rund zwei Prozent. Mit der Tendenz zur Verdreifachung in den nächsten Jahrzehnten. Vor allem stecken diese Stoffe in Kühl- und Klimaanlagen, von denen es weltweit immer mehr gibt.


Heftiger Widerstand gegen Umrüstung

Sonne und Ozonloch

Ungebremste Sonneneinwirkung.

Die F-Gase sind eingekapselt. Derzeit entwischen aber bis zu 20 Prozent durch Lecks direkt in Atmosphäre. Besonders problematisch dürfte es werden, wenn Kühlschränke und Autos nicht sauber verschrottet werden. Dann kommen die gesamten Stoffe frei.

Das Umweltbundesamt plädiert deshalb seit langem für CO2 als Kältemittel in Kühltruhen und Klimaanlagen. Dazu müssten die aber umgerüstet werden. Die EU hat ein Ausstiegsszenario mit verschiedenen Maßnahmen. Allerdings wehrt sich die Kälte- und Klimabranche erbittert dagegen. Sie will eine ganz langsame Umstellung. Nach längerem Widerstand setzen jetzt aber auch Autobauer wie Mercedes auf CO2. Im Gegensatz zu anderen Ersatzmitteln ist es in kleinen Mengen weder klimaschädlich noch brennbar.

Wissenswertes über Ozon und Ozonlöcher:

Wissenswertes über Ozon und Ozonlöcher (Quelle: www.planet-wissen.de)