Bitte warten...

Kommentar zu Biosprit Es gibt keinen guten grünen Sprit

Beim informellen Treffen der EU-Agrarminister in Nikosia zu Beginn dieser Woche wurde diskutiert, wie die Biosprit-Beimischung neu geregelt werden könnte. Dabei ging es vor allem um Umweltverträglichkeit - doch das eigentliche Problem ist ein anderes. Ein Kommentar von Werner Eckert.

E10-Sprit

Biosprit in der Kritik

Biosprit war von Anfang an eine Verlade. Die Auto-Hersteller haben ihn gehypt, denn "bio" im Tank, das klang nach großer Zukunft für den Verbrennungsmotor. Der gute alte "Vier Topf-Zerknall-Treibling" also doch keine Umweltsau! Man muss ja nur mit Salatöl fahren… Mit diesem Trick konnten zuletzt im Jahr 2008 strengere Grenzwerte für die Motoren noch ein bisschen aufgeweicht werden. Damals ist dann auch E-10 entstanden. Ganz so wie in den USA, wo statt Sprit zu sparen, einfach Mais in den Tank wandert. Doch das ist keine Lösung.

Biosprit verliert seinen Zauber

Und das fällt uns jetzt auf die Füße. Auch die letzten haben es ja gemerkt - und sogar die EU rudert zurück. Zumindest ein Stück. Damit ist Biosprit und E-10 zwar nicht tot, da lesen Leute wieder zu viel hinein. Aber endlich reden wir mal über die dunklen Seiten des Booms.

Grundsätzlich ist grüner Sprit eine gute Idee

Fakt ist ja, dass beim Biosprit keine Überschüsse vernichtet werden, oder Abfälle und Reste irgendwie sinnvoll verwertet werden. Damit könnte man ja gut leben. Aber nein, es wird ein Geschäft daraus. Das gleiche findet übrigens bei den Biogas-Anlagen statt. Auch die sind im Prinzip nicht schlecht. Aber statt Gülle und Klärschlamm zu nutzen, wird eben überwiegend Mais vernichtet. Der Grund: Das ist erlaubt und bringt viel mehr Cash.

Das Problem: Umwelt kostet nichts

Und darum geht es auch beim Biosprit: Gesetze und Geld. Das sind die Stellschrauben. Wenn etwas nicht verboten ist UND lukrativ, dann wird es auch gemacht. Und zwar auf die simpelste und mieseste Art und Weise, die man sich nur vorstellen kann. Umwelt kostet nämlich nichts. Jetzt wird zwar für Schadensbegrenzung gesorgt, doch der Witz ist, dass egal was die EU da an Auflagen und Kontrollen einbaut, um sicher zu stellen, dass Biosprit auch nachhaltig erzeugt wird, längst wissen alle Informierten, wie man mit Biosprit optimal umgeht. Finanztechnisch gesehen!
Die platte Wahrheit ist aber doch: Es gibt keinen ökologisch und moralisch guten Sprit, außer den, den man nicht verbraucht.