Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 12.6.2018 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen

Faszination Hummel-Zucht Drollige Helfer

Die Hummel ist wohl eins der faszinierendsten Insekten- und den Meisten viel sympathischer als Fliegen, Käfer und Co., nicht zuletzt wegen ihrem drolligen Körper. Das die Hummeln aber als "Bestäuber" auch eine wichtige Aufgabe erfüllen, zeigt, dass die kleinen Tiere wahre Fleißarbeit leisten.

Rüdiger Schwenk aus Finthen in Mainz züchtet Hummeln und bringt sie zu Obstbauern, bei denen sie freigelassen und zum Bestäuben eingesetzt werden. Obstbauer Christoph Pfeifer zum Beispiel. Er braucht die Hummeln, um seine Himbeeren im geschützten Anbau bestäuben zu lassen.

Hummel auf Blüte

Eine Hummel saugt den Nektar aus einer Blüte und bestäubt sie.

Dafür werden die pelzigen Tiere in einem Kasten auf dem Boden platziert und können selbst herauskrabbeln, um die Himbeeren nach und nach zu bestäuben. Übrigens sind die Hummeln wohl auch fleißiger als Bienen: Eine Hummel bestäubt laut Züchter Rüdiger Schwenk bis zu 3.000 Blüten. Außerdem bestäuben sie auch nicht nur gerne Himbeeren, sondern auch Erdbeeren, Heidelbeeren, Melonen und sogar Tomaten- obwohl diese keinen Nektar haben.

Blütenpollen

Das Futter der Bienen: auf minus 18 Grad gekühlte Pollen aus Frankreich

Aber in Der Hummel-Zucht müssen die "Brummer" auch gefüttert werden - mit gefrorenen Bienenpolen aus Südfrankreich. Neben dem besonderen Futter, brauchen die Bienen auch ein spezielles "Zuhause", um sich wohl zu fühlen. Der Raum, den Rüdiger Schwenk für die Hummeln als eigenes "Reich" einsetzt ist klimatisiert und nur mit Rotlicht belichtet - denn für die Tiere ist das dunkel. Über 1.000 Hummel-Völker züchtet Rüdiger Schwenk pro Jahr in den "Hummel-Kästen".

Dass es das Obst, das uns wie selbstverständlich den Sommer über überall begegnet - egal ob beim Einkaufen oder beim Spazieren auf dem Feld - unter anderem Dank der Bienen und ihrer Fleißarbeit so gibt ist also ein tolles Zusammensiel zwischen Insekt und Pflanze.

Himbeeren

Die Himbeeren im geschützten Anbau des Obstbauern Christoph Pfeifer.