Bitte warten...

Jetzt legal Cannabis als Schmerzmedikament

Mit Cannabis Schmerzen lindern - seit dem 18. Mai 2011 ist das erlaubt! Die in Deutschland als Droge verbotene Pflanze wird in der Schmerztherapie eingesetzt und soll vor allem chronisch kranken Patienten helfen. SWR1 hat mit Prof. Joachim Nadstawek gesprochen. Er ist Leiter der Schmerzambulanz am Universitätsklinikum Bonn und im Vorstand des Bundesverbandes der Schmerztherapeuten in Deutschland.

Ist das für Sie ein guter Schritt?

Das ist für mich ein guter Schritt mit einem kleinen Wermutstropfen. Der Tropfen besteht darin, dass nur ein Medikament zugelassen worden ist und vor allen Dingen die Therapie mit Cannabis für Kinder mit Tumorschmerzen nicht möglich ist, weil dieses Medikament Alkohol enthält. Eine individuelle Zubereitung ist mit diesem Gesetz leider noch nicht möglich.

Was können sie mit diesem einen Medikament bewirken?

Das ist für die Schmerztherapie eine deutliche Erweiterung und Erleichterung, wobei man sich klar machen muss, dass Cannabis ein Medikament der letzten Wahl ist. Das heißt, wenn alle anderen Medikamente nicht ausreichend gewirkt haben, kann ein Versuch mit Cannabis unternommen werden z.B. bei der Behandlung der Spastik oder bei Patienten mit Multipler Sklerose. Cannabis kann und sollte auch zum Einsatz kommen als ein Mittel gegen das Erbrechen, als ein Medikament, was die Psyche deutlich positiv beeinflussen kann.

Wird es streng kontrolliert, wenn jemand dieses Medikament bekommt?

Selbstverständlich wird das streng kontrolliert. Es wird genauso gehandhabt, wie die starken Schmerzmittel, die ja auf sog. Betäubungsmittelgesetz-Rezepten verschrieben werden. Natürlich müssen wir solche Rezept genau so verschreiben, wie die starken Schmerzmittel.

Es gibt andere Länder, die Cannabis schon längst in der Schmerzmittel-Therapie verwenden. Warum hat sich Deutschland da so schwer getan?

Es tut sich immer noch sehr schwer, weil natürlich alle Angst haben, dass möglicherweise mit diesem Gesetz Cannabis legalisiert wird. Aber selbst zig puritanische Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten haben es eingeführt - wir haben zu große Angst vor einer Art Seuche, dass alle Patienten nur noch mit Cannabis abgefüllt werden. Es hat dazu mehrere Anhörungen auch vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages gegeben und die Fragen, die gestellt wurden, gingen alle in diese Richtung.