Bitte warten...

Sendung vom 02. Juli 2013 Mini-Nationalpark

Eine Gemeinde betreibt selbständig Naturschutz

6:44 min | So, 15.9.2013 | 5:00 Uhr | SWR Fernsehen

Mehr Info

Mini-Nationalpark

swr

Im pfälzischen Kleinfischlingen hat die Gemeinde große Flächen aus der Nutzung genommen, eine Mais- und Rübenwüste gar zurückgebaut. 2013 das Ergebnis: Blühende Landschaften. Wir haben das Projekt über die Jahre begleitet und stellen die Macher hinter Kleinfischlingens Mini-Nationalpark vor.

In dem Winzerdorf Kleinfischlingen bei Edenkoben haben Bürger und Gemeinderat ein ganz eigenes Naturschutzprojekt ins Leben gerufen. Zwei Flächen wurden aus der Nutzung genommen und haben sich seither, unterstützt durch Pflegemaßnahmen, zu artenreichen Lebensräumen entwickelt.

Zum einen ist da eine aufgelassene Sumpfwiese mit 13 Hektar. Die natürliche Sukzession von Schilf, Gräsern, Weiden und Erlen wurde behutsam eingedämmt, um ein vielfältiges Landschaftsmosaik zu erhalten. 42 Vogelarten brüten dort, so auch der Pirol und die Rohrweihe.

Beim zweiten Gebiet handelt es sich um ehemaliges Ackerland von 15 Hektar. Die gemeindeeigene Fläche wurde in artenreiches Grünland umgewandelt. 2011 säte man Gras- und Blumensamen ein und wo früher Zuckerrüben und Biogas-Mais standen, findet man heute 150 Pflanzenarten, zahlreiche Vogel- und Insektenarten.

Treibende Kraft hinter Kleinfischlingens "Mini-Nationalpark" war das Ehepaar von Nida. Kurt von Nida ist Apotheker, seine Frau Regina Pharmazeutisch-technische Assistentin und seit einem Jahr Ortsbürgermeisterin von Kleinfischlingen. Beide wurden 2012 für ihr Naturschutzengagement im Dorf mit der Verdienstmedaille des Landes RLP ausgezeichnet. Sie haben auf ihrem Privatgrundstück einen "Apothekergarten" mit rund 350 Pflanzenarten angelegt, der aus zwei Lebensräumen besteht: "Mediterran" und "Pfalz". Von Nidas sind schon seit Jahrzehnten im Naturschutz aktiv und NABU-Mitglieder.

Heil- und Küchenkräuter dienen Kurt von Nida als "Türöffner", um Menschen für Natur zu begeistern. Über Gesundheit und Essen führen sie die Leute zu "Beikräutern", Vögeln, und Insekten geführt). Das Engagement in seinem Dorf sieht er vor allem als Beispiel und Ansporn für weitere und vor allem größere Ortsgemeinden, es Kleinfischlingen gleich zu tun.

Interessante Informationen zum Mini-Nationalpark Kleinfischlingen finden Sie u.a. auf folgenden Seiten: