Bitte warten...

Sendung vom 23. Oktober 2012 Höchste internationale Auszeichnung für nachhaltiges Bauen

3:39 min | Di, 23.10.2012 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen RP

Mehr Info

Höchste internationale Auszeichnung für nachhaltiges Bauen

Energieeffizientes und ökologisches Bauen wird immer wichtiger. Die Firma Werner & Mertz, Hersteller der Marken Erdal und Frosch, hat für ihr Verwaltungsgebäude jetzt den Leeds-Preis erhalten: die höchste Internationale Auszeichnung für nachhaltiges Bauen.

Für ihn ist es selbstverständlich, morgens mit dem umweltfreundlichen Elektroauto zur Arbeit zu fahren. Reinhard Schneider ist seit zwölf Jahren Vorsitzende Geschäftsführer der Firma Werner & Mertz in Mainz.

Ganzheitlich nachhaltig zu agieren, ist für den gelernten Betriebswirt das A und O. Nicht nur die Produkte mit dem grünen Frosch sind deshalb umweltschonend- auch das neue Firmengebäude ist ökologisch gebaut - vom Keller bis zum Dach.

Und das hat eine Geschichte: Der wirtschaftliche Erfolg begann mit einem Froschkönig und Chemieprodukt: Der Erdal-Schuhcreme. Vor über 25 Jahren brachte der Pflegemittelhersteller mit den grünen Froschprodukten seine erste Öko-Putzlinie auf den Markt. Seitdem will sich der Mainzer Betrieb in Sachen Umweltschutz kontinuierlich verbessern. Von den Produkten angefangen, bis hin zum Bau des neuen Verwaltungsgebäudes vor zwei Jahren.

Das Plus-Energiebilanzhaus hat 9000 Quadratmeter. Konkret heißt das: Sechzehn Windräder auf dem Dach, kombiniert mit einer Photovoltaikanlage, die Strom produzieren.

Die Geothermieanlage wird mit Erdwärme gespeist und die gesamte Glasfassade des Firmengebäudes ist mit einer vier-Schicht Spezialverglasung isoliert. So produziert das Mainzer Betriebsgebäude im Schnitt zwanzig Prozent mehr Energie, als durch den laufenden Betrieb verbraucht wird. Das spart gleichzeitig 160 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid pro Jahr.

Für dieses Muster-Ökogebäude bekamen die Mainzer vor wenigen Wochen das sogenannte LEED-Zertifikat in der Kategorie Platin. Es ist die derzeit höchste Auszeichnung für ökologisches Bauen weltweit. Überreicht wurde es dem Firmenchef Reinhard Schneider vom Naturschutzverband Nabu. LEED heißt übersetzt quasi: Führend im nachhaltigen und ökologischen Design. Das Zertifikat, wird von einer amerikanischen, gemeinnützigen Handelsorganisation vergeben, dem US Green Building council – und zwar in vier Kategorien – Bronze bis Platin.

Anders als bei anderen Ökobau-Zertifikaten, wird bei LEED auch das „Innenleben“ unter die Lupe genommen. Deshalb war es zum Beispiel wichtig, dass in allen Büros von Werner & Mertz das Holz für die Schreibtische aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt. Oder, dass der Boden mit einem Teppich belegt ist, der durch biochemische Prozesse für ein gesundes Raumklima sorgt. Natürlich auch wichtig: Ein geringer Wasserverbrauch von Toilette bis Küche.

Mit der Kombination aller ökologischen Details erreichten Reinhard Schneider und sein Team die notwendige Punktzahl für die Platin-Auszeichnung. Das Zertifikat ist für den Firmenchef ein wichtiges Signal nach innen und außen. Und: Er nimmt schon Kurs auf den nächsten Fortschritt in Sachen Umwelt. Bald soll der Einsatz von Recyclingkunststoffen bei den Froschprodukten verstärkt werden. Der nächste Sprung des Mainzers Froschs in eine umweltfreundliche Zukunft steht also an.