Bitte warten...
Prof. Dr. Ilse Lenz, Ursula Winter, Douce Steiner, Sandra Steffl, Michael Steinbrecher (Moderation), Prof. Dr. Rita Süssmuth, Helena von Hutten und Nina Jaros (v.li.)

SENDETERMIN Fr, 16.6.2017 | 22:00 Uhr | SWR Fernsehen

Sendung am 16. Juni 2017 Starke Frauen

Von wegen „schwaches Geschlecht“! Die Vielzahl verschiedenster Frauenbiographien in unserer Gesellschaft zeigt deutlich: Frauen sind stark.

Frauen machen Karriere, besetzen Führungspositionen und feiern Erfolge. Aber hat sich die Gleichberechtigung von Männern und Frauen inzwischen wirklich auf allen Ebenen durchgesetzt? Oder gibt es noch immer typische „Frauenberufe“ und auf der anderen Seite „Männerdomänen“, in denen sich Frau weiterhin zwischen den männlichen Kollegen behaupten muss?

Und macht beruflicher Erfolg alleine eine „starke Frau“ aus? Wie steht es um die Frauen, die Tag für Tag als Hausfrau und Mutter das Leben der ganzen Familie managen? Dürfen Frauen heute beides sein – Karrierefrau und Mutter? Wollen sie das? Und ist das überhaupt möglich?

Wie hat sich das Frauenbild in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt? Was macht eine Frau zur Frau? Und was zeichnet eine starke Frau aus?

Prof. Dr. Rita Süssmuth

Portrait von Rita Süssmuth

Rita Süssmuth

Prof. Dr. Rita Süssmuth setzte sich in der politischen Männerwelt durch und brachte in den 80er Jahren der CDU den Feminismus bei. Ihr Motto: „Gegen Frauen kann man nicht gewinnen, sondern nur mit ihnen." Die promovierte Pädagogin kämpfte erfolgreich für eine Reform des Abtreibungsparagraphen und für die Frauenquote. Auch als spätere Bundestagspräsidentin machte sie sich als „Anwältin der Frauen“ für deren Belange stark – und tut dies bis heute.

Sandra Steffl

Portrait von Sandra Steffl

Sandra Steffl

Als Schauspielerin und Burlesque-Künstlerin kommt Sandra Steffl mit einer Kombination aus Köpfchen und Körbchen ans Ziel. Sie spielt gerne mit ihren weiblichen Reizen, im Beruf wie auch im Alltag, und wickelt damit im Handumdrehen die Männer um den Finger. „Wir haben nun mal Brüste und gewisse Vorzüge – warum sollte man das nicht einsetzen?“ Ihre Devise: Weiblich sein und trotzdem das kriegen, was man will.

Helena von Hutten

Portrait von Helena von Hutten

Helena von Hutten

Mit 23 Jahren entschied Helena von Hutten: „Ich will für meine Kinder da sein!“ Dass sie dafür ihr Studium abbrach und nun seit fast zehn Jahren „nur“ Mutter und Hausfrau ist, brachte ihr oft Unverständnis ein. Doch für Helena von Hutten ist es der logische nächste Schritt der Emanzipation: „Der Feminismus hat es noch nicht geschafft, dass wir Frauen wirklich das machen können, was wir wollen. Und dazu gehört auch, dass wir sagen: ‚Ich will zuhause bleiben.‘“

Douce Steiner

Portrait von Douce Steiner

Douce Steiner

Die Leidenschaft von Douce Steiner ist das Kochen. Eine Frau am Herd – nichts Ungewöhnliches, mag so mancher denken. Doch die Schwäbin ist die einzige Zwei-Sterne-Köchin Deutschlands. Ihr Weg dahin war allerdings steinig, in der männerdominierten Spitzengastronomie hieß es: „Eine Frau gehört zuhause hinter den Herd und hat in einer Profiküche nichts zu suchen." Trotzdem setzte sie sich durch und führt heute ein überaus erfolgreiches Restaurant.

Ursula Winter

Portrait von Ursula Winter

Ursula Winter

Eigentlich wollte Ursula Winter Kinderärztin werden, doch als ihr eine Modelkarriere in Aussicht stand, warf sie den Plan schnell über Bord und setzte zunächst auf Ihre weiblichen Reize. Kurzerhand bewarb Sie sich sogar für den Playboy – und Ihre Nacktfotos wurden zum Sprungbrett für eine internationale Karriere: „Ich habe danach überall auf der Welt gearbeitet. Der Playboy hat für mich Türen geöffnet.“

Nina Jaros

Portrait von Nina Jaros

Nina Jaros

Nina Jaros wünschte sich zeitlebens nichts sehnlicher als einfach eine Frau sein zu dürfen. Doch sie wurde als Mann geboren und lebte diese Rolle über Jahrzehnte – drei Ehen, Kinder, Depressionen und Suizidversuche inklusive. „Ich habe meine weibliche Seite komplett unterdrückt. Ich habe mir das wirklich nicht erlaubt.“ Erst vor sechs Jahren outete sie sich und lebt seither endlich offen als Frau.

Prof. Dr. Ilse Lenz

Portrait von Prof. Dr. Ilse Lenz

Prof. Dr. Ilse Lenz

Prof. Dr. Ilse Lenz hat sich ihr ganzes Forscherleben lang mit dem Thema „Frauen“ beschäftigt. Ausgehend von der Politisierung 1968 bis zur Situation junger Frauen heute analysiert die Soziologin, wie sich die Rolle der Frau in der Gesellschaft verändert hat und wie schwer es zur jeweiligen Zeit war, eine „starke Frau“ zu sein. Sie sagt: „Eine starke Frau ist eine selbstständige Frau, die weiß, was die Grundlage ihrer Selbstständigkeit ist – und die auch Humor hat.“

Sendung vom

Fr, 16.6.2017 | 22:00 Uhr

SWR Fernsehen

Sendezeit

Freitag, 22.00 Uhr

im SWR Fernsehen