Bitte warten...

Urlaub mit Mietwagen Günstig buchen und sicher fahren mit Mietauto

Wer auch im Urlaub flexibel unterwegs sein will, kommt um den Leihwagen meist nicht herum. Wir verraten die besten Tipps, dabei noch zu sparen und trotzdem sicher unterwegs zu sein.

Mann übergibt Autoschlüssel

Sparen beim Mieten eines Urlaubsautos - dafür gibt es mehrere Ansatzpunkte.

Tipps von Jutta Kaiser, SWR Wirtschaftsredaktion

Diese Versicherungen sind wichtig im Mietwagen-Vertrag

Beim Versicherungsschutz empfiehlt sich die Vollkasko ohne Selbstbeteiligung und eine Haftpflichtversicherung über mindestens 20 Millionen Euro. Wer in Ländern mit schlecht ausgebauten Straßen unterwegs ist, sollte auch darauf achten, dass Glas- und Reifenschäden mit versichert sind. Wichtig: Beim Abholen des Wagens sollte man sich keine zusätzlichen Versicherungen aufschwatzen lassen, mit denen man doppelt versichert wäre.

So findet man das günstigste Angebot für einen Urlaubs-Mietwagen

  • Preisvergleichsportale im Internet

Das günstigste Angebot für einen Mietwagen findet man am besten über Vergleichsportale im Internet. Die Preise sind in der Regel niedriger als direkt über die Homepage eines Anbieters, oder wenn man erst im Urlaubsland bucht.

  • Verschiedene Termine für die Miete prüfen

Wer zeitlich flexibel ist, kann auch noch mehr sparen: Braucht man im Zwei-Wochen-Urlaub in Spanien nur für einige Tage ein Auto, einfach verschiedene Termine in die Suche eingeben und die Preise vergleichen. Oft gibt es auch Pakete: Eine ganze Woche kostet dann zum Beispiel genauso viel wie fünf Tage.

  • Preise bei verschiedenen Mietwagen-Stationen prüfen

Auch mit der Auswahl der Station kann man sparen: Direkt am Flughafen ist es oft teurer als in der Nähe des Hotels - und der Transfer vom Flughafen ins Urlaubshotel ist bei Pauschalreisen meist sowieso inklusive.

Streitpunkte: Schäden am Auto vorher und nachher fotografieren

Mietwagen-Ärger

Schäden am Mietauto am Anfang und am Ende fotografieren.

Im Mietvertrag sollten alle Kratzer und Dellen stehen, die schon bei der Übergabe am Auto zu sehen waren. Am besten also zusätzlich Fotos machen - sowohl beim Abholen als auch beim Abgeben.

So spart man sich Diskussionen im Nachhinein und der Erholungseffekt des Urlaubs hält länger.



Online: Heidi Keller