Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 6.11.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Tabuthema Hämorrhoiden Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Marktcheck klopft ab

Fast alle Deutschen sind irgendwann von Problemen mit Hämorrhoiden betroffen. Eine frühe Diagnose ist für die Behandlung wichtig. Marktcheck-Gesundheitsexperte Lothar Zimmerman klärt auf.

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden, heute auch unter der Schreibweise Hämorriden zu finden, hat jeder Mensch. Sie befinden zwischen Enddarm und Schließmuskel und helfen dabei, den After zu verschließen - ohne sie wäre der Mensch inkontinent.

Grafik von normalen Hämorrhoiden. Sie unterstützen das dichte Verschließen des Afters.

Grafik: Die Hämorrhoiden unterstützen das Verschließen des Afters.

Wie viele sind betroffen?

Rund 70 Prozent der Deutschen haben im Laufe ihres Lebens irgendwann einmal Probleme mit den Hämorrhoiden. Meistens kommen die Beschwerden im Alter zwischen 45 und 65 Jahren, aber auch jüngere kann es treffen.

Bei Hämorrhoiden-Verdacht sofort zum Arzt

Wenn die Hämorrhoiden sich vergrößern, können sie Beschwerden verursachen. Die klassischen Symptome sind Brennen, Juckreiz und Blut auf dem Toilettenpapier - und man spürt sie. Blut ist ein Symptom, das aber nicht immer auftritt. Wer über zwei Wochen lang ein Unwohlsein in der Analregion verspürt, sollte zum Arzt gehen. Bei Blut auf dem Toilettenpapier sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, denn dieses Symptom kann auch auf Darmkrebs hindeuten.

Grafik: Erkrankte Hämorrhiden verursachen beim Ausscheiden Schmerzen.

Grafik: Treten Probleme mit den Hämorrhoiden auf, bewegen sie sich in Richtung Afterausgang. Die Symptome sind: brennen, jucken und Blut im Stuhl.

Je früher zum Arzt, desto besser

Vielen Menschen sind ihre Hämorrhoidenprobleme peinlich, weswegen sie versuchen, sich selbst mit Cremes zu therapieren. Die Salben lindern allerdings in der Regel nur die Symptome. Dadurch können die Hämorrhoiden weiter anschwellen und auch nach außen kommen. Je früher die ärztliche Behandlung einsetzt, desto besser. Darum sollten Betroffene bei Symptomen ihren Hausarzt aufsuchen, der sie dann zum Proktologen schickt.

Hämorrhoiden bilden sich von alleine nicht mehr zurück. Es gibt vier verschiedene Grade. Hämorrhoidenprobleme ersten und zweiten Grades können in der Regel durch Abbinden oder Veröden beseitigt werden. Diese Behandlungen sind in der Regel schmerzfrei. Bei schwereren Verläufen, dritten und vierten Grades, kommen Patienten um eine Operation unter Narkose meist nicht herum. Nach der Operation können vorübergehend Beschwerden beim Sitzen auftreten.

Ein Mann sitzt mit heruntergelassener Hose auf der Toilette, vor ihm liegt eine Rolle Klopapier auf dem Boden und er greift verkrampft ans Hosenbund und verkrampft die Zehen.

Um Hämorrhoidenbeschwerden vorzubeugen, sollte man nicht zu viel Zeit auf der Toilette verbringen.

Vorsorge ist möglich

Eine gesunde Ernährung und genügend Bewegung sind die beste Vorsorge. Besonders Ballaststoffe sind gut geeignet, um Hämorrhoiden vorzubeugen. Schon 30 Gramm am Tag sind dafür ausreichend. 30 Gramm Ballaststoffe sind beispielsweise in drei Scheiben Vollkornbrot, zwei Möhren, zwei bis drei Kartoffeln oder einem Apfel plus ein paar Beeren enthalten. Außerdem hilft es, nicht zu viel Zeit auf der Toilette zu verbringen und beim Geschäft nicht zu sehr zu pressen. Auf Klopapiere mit Duft sollte man ebenfalls verzichten.

Das Risiko für Probleme mit den Hämorrhoiden wird auch in Form einer Bindegewebsschwäche vererbt. Auch Übergewicht ist ein Risikofaktor.

Salben aus der Apotheke

In Apotheken gibt es zahlreiche Salben und Cremes, die bei Hämorrhoidenbeschwerden Abhilfe versprechen. Stiftung Warentest nahm 2014 mehrere Produkte unter die Lupe und kam zu dem Ergebnis, dass sich nur zwei rezeptfreie Wirkstoffe zur Therapie eignen: Lidokain und Quinisokain. Beide Mittel haben eine betäubende Wirkung und können durch Hämorrhoiden ausgelöste Schmerzen und Juckreiz lindern.



Der Text gibt den Stand zum Sendungsdatum wieder


Filmautorin: Heike Scherbel | Online: Thomas Oberfranz
© SWR Marktcheck


aus der Sendung vom

Di, 6.11.2018 | 20:15 Uhr

SWR Fernsehen

MARKTCHECK-Gesundheitsexperte Dr. Lothar Zimmermann

MARKTCHECK klopft ab

Gesundheitstipps von Dr. med. Lothar Zimmermann