Bitte warten...

Strengere EU-Vorgaben für Energieverbrauch Weniger Watt bei neuen Staubsaugern

Neue Staubsauger-Modelle dürfen nur noch maximal 900 Watt Strom ziehen. Auch die Vorgaben an Lautstärke und Leistung wurden verschärft. Deswegen ein neues Gerät zu kaufen, lohnt jedoch kaum.

Staubsauger liegt auf Parkett neben einem Staubhaufen

Leicht verschärft wurden auch die Vorgaben an die Saugqualität.

Zum Monatswechsel treten EU-Vorgaben in Kraft, die die zulässige Leistung von neu auf den Markt kommenden Staubsaugern begrenzen. Statt bei bis zu 1600 Watt darf diese nur noch bei maximal 900 Watt liegen.

Zudem gelten nun schärfere Vorgaben für den jährlichen Stromverbrauch. Durften Staubsauger bisher maximal 62 Kilowattstunden pro Jahr bei wöchentlich einer Stunde saugen verbrauchen, dürfen es bei neuen Modellen in Zukunft höchstens 43 Kilowattstunden sein.

Höhere Vorgaben an Leistung und Lebensdauer

Ein Frau mit kleinem Kind lässt sich von einem Verkäufer für Staubsauger beraten.

Beim Neukauf lohnt ein Blick auf das Energielabel.

Begrenzt werden auch der Staubausstoß und der Lärmpegel. Neue Staubsauger dürfen nicht lauter als 80 Dezibel sein. Dafür hat die EU die Vorgaben an die Saugqualität und an die Lebensdauer von Saugern erhöht. Mindestens 500 Stunden müssen sie nun durchhalten.

Das entspricht bei einer Stunde Staubsaugen pro Woche immerhin einer Betriebsdauer von rund zehn Jahren. Außerdem kommen neue Pluszeichen auf dem Energielabel hinzu.

Ältere Staubsauger von Neuregelung nicht betroffen

Staubsauger

Auch ältere Staubsauger sind meist keine Stromfresser.

Geräte, die bereits im Handel oder im Umlauf sind, sind von den Neuregelungen nicht betroffen. Verbraucherschützer und EU-Kommission betonen zudem, dass die Verminderung der Wattzahl zu keiner Verschlechterung der Saugleistung führt. Die Höhe der Stromaufnahmeleistung hat demnach nichts damit zu tun. Sie wird vielmehr durch die Gerätekonstruktion bestimmt. Dies bestätigt auch ein Test der Stiftung Warentest vom Juli 2017. Die meisten der hierbei geprüften zwölf Staubsaugermodelle reinigten auch mit weniger Strom gründlich.

Allein um Strom zu sparen, lohnt kein Neukauf

Nahaufnahme Elektroschrott auf Recyclinghof, Staubsauger im Vordergrund

Auf den Müll braucht der alte Staubsauger wegen der neuen Vorgaben nicht gleich zu wandern.

Laut Elke Dünnhoff, Energieexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, lohne es sich aber nicht, den alten Staubsauger allein aus Stromspargründen auszutauschen. "Wer Strom sparen will, sollte den Blick auf die echten Stromfresser im Haushalt richten."

Hohe Stromsparpotenziale von mehreren hundert Kilowattstunden fänden sich häufig bei älteren Kühl- und Gefriergeräten, Wäschetrocknern oder elektrischen Warmwasserboilern. Damit verglichen seien Staubsauger "Peanuts", so Dünnhoff.


Online: Stefan Heinz