Bitte warten...

Reisetrend Medizin-Tourismus Zähne neu plus Urlaub am Strand

Immer mehr Deutsche können sich eine medizinische Behandlung im Ausland vorstellen - geringere Kosten locken. Die Zahl der Anbieter medizinisch motivierter Reisen wächst.

Urlaub und Gesundheit verbinden und dabei auch noch Geld sparen.

Urlaub und Gesundheit verbinden und dabei auch noch Geld sparen - Krankenkassen machen mit.

Morgens beim Arzt, nachmittags am Strand: Wer sich im Ausland behandeln lässt, kann meist doppelt profitieren. Die Kosten für Ärzte und Kuren sind oft niedriger, gleichzeitig lässt sich das mit einer Reise verbinden. Deutsche Krankenkassen übernehmen in einigen Fällen auch Teile der Rechnung. Auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin zeigt sich: Der Medizin-Tourismus boomt.

Schönheitsoperation in der Karibik

Punta Cana in der Dominikanischen Republik will neben Urlaubern auch Medizin-Touristen anziehen. Neben Zahnbehandlungen, Magenverkleinerungen, Knie- und Hüftoperationen werden Haartransplantationen, Brust- und Po-Implantate angeboten. "Viele Leute machen das, weil man das mit einem tollen Urlaub verbinden kann. Gerade auch, wenn man eine anstrengende Operation hatte", meint Thomas Bömkes von der Internationalen Tourismus-Messe in Berlin. Sonne und Ruhe ließen sich mit guten Standards und gut ausgebildeten Ärzten kombinieren.

Heilung plus Urlaub auch in Europa

Schönheitschirurg hält eine Spritze in der Hand / Geldscheine

Operation oder Zahnarztbehandlung im Ausland - finanziell attraktiv.

Günstige Preise für medizinische Eingriffe und die idyllische Adriaküste sollten deutsche Patienten nach Kroatien locken. Die Kvarner Region ist bekannt bei Lungen- und Haut-Erkrankten. Das Klima, die Lebensqualität vor Ort und die günstigen Preise hätten einen großen Einfluss auf die Gesundheit, so Renata Vincek von der Tourismus-Region Kvarner.

Eine aktuelle englischen Studie geht davon aus, dass in den nächsten Jahren der medizinische Reise-Markt um bis 25 Prozent wachsen könnte. Wie viele Deutsche sich bereits im Ausland unters Messer gelegt haben, ist unklar. Bei einer Umfrage meinte die Hälfte der befragten Deutschen, sie könne es sich gut vorstellen.

Tipps zur Abrechnung medizinischer Behandlungen im Ausland mit der Krankenkasse:

Die Nationale Kontaktstelle für grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung, die es seit fünf Jahren in jedem EU-Land gibt, rät allen Medizin-Touristen sich genau über die Kliniken im Ausland zu informieren. Bei ärztlichen Behandlungen im europäischen Ausland übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen einen Standard-Anteil. Dazu muss der Kasse vorab aber der Kostenplan beispielsweise von einem ungarischen Zahnarzt vorliegen. Bis zu 70 Prozent können Patienten im Ausland sparen. Auch einschließlich der Reisekosten hat man dabei unterm Strich meist ein deutliches Plus gegenüber einer deutschen Arzt-Rechnung.

Von Petra Thiele, SWR Wirtschaft und Soziales | Online: Heidi Keller, Julian Gräfe